Willkommen bei unserem großen Fotodrucker Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Fotodrucker. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Fotodrucker zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Fotodrucker kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Fotodrucker sind speziell konzipierte Drucker, mit denen du hochwertige Fotos und Bilder direkt bei dir zu Hause drucken kannst.
  • Grundsätzlich gibt es vier Typen von Fotodruckern, alle funktionieren etwas unterschiedlich und haben ihre Stärken und Schwächen.
  • Tintenstrahldrucker sind perfekt für das Heimbüro und die kleinen, handlichen Zink-Drucker eignen sich perfekt für Unterwegs.

Fotodrucker Test: Das Ranking

Platz 1: Canon Selphy CP910 Fotodrucker

Der Canon Selphy CP910 Fotodrucker gehört zu den Thermosublimationsdruckern. Der Drucker ist trotz kleinem Format preislich recht hoch, besticht jedoch mit hoher Druckqualität und einfacher Handhabung.

Redaktionelle Einschätzung

Größe & Gewicht / Papiergrösse / Auflösung

Der Canon Selphy CP910 Fotodrucker zählt mit seinen Maßen von 17.8 x 12.7 x 6.05 cm zu einem der kleinsten Thermodrucker.

Mit seinem kleinen Format und dem niedrigen Gewicht von gerade mal 810 gramm, lässt sich dieser Drucker sehr gut in einem Schrank oder einer Schublade verstauen und bei Bedarf wieder herausnehmen.

Einen festen Platz im Büro oder auf dem Schreibtisch zu Hause ist also nicht nötig. Du kannst den Drucker auch super transportieren falls nötig.

Die kleine Grösse der Drucker bedeutet aber auch, dass das Druckformat recht klein ist. Der Canon Selphy druckt maximal 14.8 x 10 cm, das ist etwa die Grösse einer Postkarte oder eines klassischen Fotos.

Dieses doch recht kleine Format ist je nach Bedarf ein Vor- oder Nachteil. Neben dem Postkartenformat kannst du ein quadratisches Format, 5.2 x 5.2, ein Visitenkartenformat oder Mini-Sticker drucken.

Die Auflösung sieht mit 300 x 300 dpi erst mal sehr niedrig aus. Da der Canon Selphy CP910 aber ein Thermosubliamtionsdrucker ist, ist diese Zahl wertlos. Durch das Druckverfahren welches völlig anders ist als das eines Tintenstrahldrucker oder eines Farblaserdruckers, ist die Aufbereitung des Bildes in Raster und Punkte nicht nötig. Dies macht diese dpi Angabe unnötig und du kannst sie getrost ignorieren.

Die Qualität der Fotos ist sehr gut und ähnelt sehr einem Professionell gedruckten Foto z.B. Von einer analogen Kamera. Wenn du direkt von einem Smartphone drucken möchtest, kommen die Drucke nicht ganz Farbecht raus.

Dies lässt sich jedoch, wenn nötig, ganz einfach direkt auf dem Smartphone korrigieren in dem du das Bild etwas bearbeitest. Da musst z.B. Die Sättigung anpassen oder einen Farbstich rauskorrigieren, das ist schnell gelernt und dauert in der Ausführung nicht lange.

Druckergeschwindigkeit / Lärmpegel / Kosten

Der Canon Selphy befindet sich in Sachen Druckgeschwindigkeit und Druckkosten leicht über der Norm. Der Fotodrucker braucht ca. 47 Sekunden um ein Foto zu drucken, dies ist nicht besonders langsam aber auch nicht besonders schnell.

Die hohe Qualität und Langlebigkeit der Fotos macht die etwas längere Wartezeit auf jeden Fall wett. Wenn du oft viele Fotos in kurzer Zeit drucken möchtest, ist dieser Drucker nicht unbedingt die beste Wahl. Der Lärmpegel des Druckers ist auch bei längerem Gebrauch gut erträglich.

Die Druckerkosten eines einzelnen Fotos liegen bei ca. 30 Cent. Dies ist sicher auf der teureren Seite, wir finden aber die Qualität und das handliche Format sind die Kosten wert. Das Papier und eine Druckerkartusche zum Nachfüllen können in einem Set für ca. 30 Euro gekauft werden, enthalten sind da 108 Blatt Druckerpapier und eine Farbkartusche mit allen Farben.

Anschlüsse / Extras

Der Canon Selphy Fotodrucker bietet viele Möglichkeiten um Bilder von allen möglichen Quellen zu drucken. Die einfachtste und wohl beliebteste Variante ist das Drucken über WLAN Verbindung. Du kannst ganz einfach einen PC, ein Smartphone oder ein Tablet mit dem Drucker verbinden und dann gleich losdrucken.

Der Drucker kann auch durch die USB 2.0 Schnittstelle mit einem PC verbunden werden falls das gewünscht ist. Das Drucken direkt ab SD-Specherkarte ist auch ohne Probleme möglich, unterstützt sind fogende Formate:

  • SD
  • SDHC
  • SDXC

Auch einen Memorystick kannst du direkt an die USB 2.0 Schnittstelle am Drucker anschliessen und dann direkt drucken.

Der Canon Selphy Drucker hat einen kleinen Display direkt am Gerät mit dem du kleine Einstellungen machen kannst, ganz speziell praktisch natürlich wenn du ab SD-Karte oder Memorystick drucken möchtest. Durch das kleine Format des Druckers ist dieser nicht mit einem Scanner ausgestattet.

Kundenbewertungen
Derzeit wird der Canon Selphy CP910 von rund 74% aller Rezensenten Positiv bewertet. Diese geben dem Produkt eine fünf oder vier Sterne Bewertung.

Die wichtigsten Punkte sind hier:

  • Einfache Handhabung
  • Schneller Druck
  • Gute Qualität
  • Handliches Format

Besonders hervorheben möchten wir die einfache und unkomplizierte Handhabung des Druckers und das handliche Format. Zusammen mit der guten Qualität der Bilder ist dieser Drucker nicht nur für zu Hause, sondern auch für Partys oder den Urlaub gut geeignet.

Negativ wird der Fotodrucker von rund 16% der Rezensenten bewertet.

Die zwei wichtigsten Punkte sind hier:

  • Nicht Farbecht bzw. Farbstich
  • Ein feiner Streifen auf dem Bild

Das Farbstich Problem tritt sehr selten auf und hängt meistens mit der Druckquelle zusammen. Die meisten Benutzer die diesen Fehler melden drucken direkt von einem Smartphone.

Ein weitaus verbreiteteres Problem ist ein feiner, haarschmaler Streifen welche einen cm vom Bildrand auftaucht. Bei dunklen Farben scheint dieser kaum sichtbar zu sein, bei anderen Farben sei dieser aber sehr auffällig.

“FAQ”
Welche Formate kann ich drucken?

  • 14.8 x 10 cm, Postkartenformat
  • 8.6 x 5.4 cm, Visitenkartenformat (auch als Sticker)
  • 5.2 x 5.2 cm, Quadratische Sticker
  • 2.2 x 1.73 cm, 8 Mini-Sticker auf einem Blatt

Wie viel Blatt Papier passen in den Drucker?

18 Fotopapiere passen da rein.

Was ist im Lieferumfang enthalten?

Im Lieferumfang sind enthalten:

  • Drucker
  • 2 CD’s
  • Stromkabel
  • Kleine Anleitung

Papier und Kartuschen müssen zusätzlich gekauft werden.

Platz 2: Brother MFC-J480DW Fotodrucker

Der Brother MFC-J480DW ist ein kompakter Tintenstrahldrucker perfekt für den Heimgebrauch. Qualitativ fällt er zwar etwas unter den Durchschnitt, dafür ist er in der Anschaffung sehr kostengünstig.

Redaktionelle Einschätzung

Größe & Gewicht / Papiergrösse / Auflösung

Der Brother MFC-J480DW kommt als recht kompakter, wenn auch etwas schwerer Tintenstrahldrucker daher, welcher sich perfekt für zu Hause eignet. Mit 40 x 34.1 x 17.2 cm ist der Drucker zwar etwas grösser als ähnliche Modelle, er ist aber sehr kompakt gebaut. Das Gewicht macht grosses rumgehiefe etwas schwierig, er sollte also einen angestammten Platz auf oder um den Schreibtisch bekommen.

Folgende Formate kann der Brother MFC-J480DW drucken:

  • A4
  • A5
  • A6
  • 10 x 15 cm
  • 12.7 x 20.3 cm
  • C5
  • Commercial 10
  • DL

Von Normalpapier bis Fotopapier kann hier alles verwendet werden. Die Auflösung, 6.000 x 1.200 dpi, ist in der Norm für einen Tintenstrahldrucker. Die Drucke sind scharf und die Farben sehr satt.

Bei der Druckgeschwindigkeit und den Kosten kommt der Brother MFC-J480DW auf ziemlich durchschnittliche Zahlen. Bis zu 27 Seiten pro Minute schafft der Drucker bei Schwarz/Weiss drucken, etwa 10 Seiten pro Minute bei Farbdrucken. Das ist vergleichbar mit den meisten anderen Tintenstrahldruckern auf dem Markt.

Die Kosten liegen bei ca. 13 Cent für einen Farbdruck und bei ca. 4 Cent für einen Schwarz/Weiss Druck. Die Kosten pro Seite für den Farbdruck sind hier etwas hoch, mit günstiger kompatibler Tinte von anderen Herstellern lässt sich das aber noch etwas senken. Über den Lärmpegel konnten wir nicht viel finden, laut Hersteller liegt dieser Wert aber in der Norm.

Anschlüsse / Extras

Extras hat der Brother MFC-J480DW zwar, die Anschlüsse sind jeodch etwas enttäuschend. Einen USB 2.0 Hi-Speed Anschluss hat der Drucker zwar aber da hörts dann schon auf.

SD-Speicherkarten können bei diesem Modell leider nicht direkt angeschlossen werden. Hier muss der Umweg über den PC gemacht werden. Bedienen kannst du den Drucker über WLAN oder AirPrint jeglicher Art. Dies scheint auch gut zu funktionieren.

Einen Scanner sowie einen kleinen Display direkt am Gerät hat der Brother MFC-J480DW. Und der Display ist tatsächlich recht klein, 1.8 Zoll (etwa 4.5 cm) misst er nur. Seinen Zweck erfüllt er jedoch. Die Qualität des Scanners liegt etwas unter den Durchschnitt, zur Geschwindigkeit konnten wir keine Angaben finden.

Kundenbewertungen
Derzeit haben 75% der Rezensenten den Brother MFC-J480DW als gut, also mit 4 oder 5 Sternen bewertet.

Hier die wichtigsten Punkte:

  • Kompaktes Format
  • Einfache Handhabung
  • Günstige Kompatible Patronen

Das kompakte Format des Druckers wurde wiederholt gelobt, ebenso die einfache und unkomplizierte Handhabung. Auch hier sind günstige kompatible Tintenpatronen von anderen Herstellern einfach erhältlich. Die Qualität dieser Patronen wird ebenfalls mehrfach gelobt.

20% der Rezensenten bewerten den Drucker derzeit eher schlecht, also mit einem oder zwei Sternen.

Hier die wichtigsten Punkte:

  • Papierkassette instabil
  • Langsam
  • Verschwenderische und langwierige Reinigungen

Die klapprige Papierkassette wird von fast allen Rezensenten bemängelt, diese macht die Papierzufuhr etwas mühsam. Oft kommentiert wird auch, dass die Druckgeschwindigkeit nicht den Angaben des Herstellers entspricht.

Viele nennen den Drucker recht langsam. Der Drucker macht auch oft sehr lange Reinigungsdurchläufe welche nicht gesteuert werden können und sehr viel Tinte verbrauchen. Somit müssen öfters neue Tintenpatronen gekauft werden.

“FAQ”
Sind No-Name Patronen für diesen Drucker geeignet?

Ja, die kompatiblen Tintenpatronen von anderen Herstellern funktionieren mit diesem Drucker sehr gut. Die Farben kommen trotzdem sehr satt raus.

Kann ein Tablet direkt gescannt werden?

Ja, dazu muss einfach eine E-Mail Adresse eingerichet werden. Dokumente einscannen und dann direkt an E-Mail Adresse senden.

Was ist im Lieferumfang enthalten?

Im Lieferumfang ist folgendes enthalten:

  • Brother MFC-J480DW Drucker
  • 4 Starterpatronen
  • Netzkabel
  • Treiber
  • Installationsanleitung
  • CD/DVD mit Benutzerhandbuch

Platz 3: Polaroid ZIP Fotodrucker

Der Polaroid ZIP Fotodrucker gehört zu den Zink-Druckern, perfekt geeignet für unterwegs, als kleine Attraktion bei einer Party oder für ein Reisetagebuch.

Redaktionelle Einschätzung

Größe & Gewicht / Papiergrösse / Auflösung

Der Polaroid ZIP Fotodrucker ist ein handlicher Gerät perfekt für Reisen oder Partys. Das Format von 7.4 x 11.9 x 2.3 cm ist kaum grösser als ein Smartphone und mit knapp 200 gramm super leicht.

Durch seine kleine Grösse hat der Fotodrucker in Sachen Druckformate nicht viel Auswahl, die maximale und einzige Papiergrösse liegt bei 5 x 7.5 cm. Dies entspricht etwa einer Bankkarte und eigent sich perfekt für Fotoalben, Reisetagebücher oder einfach in die Geldbörse. Ein Postkartenformat oder grösseres ist mit diesem Drucker aber nicht möglich.

Das Papier kommt in Packungen mit 20, 30 oder 50 Blatt und ist auf der Rückseite selbstklebend. Auch Spezialpapier mit einem Regenbogenrahmen ist erhältlich.

Druckgeschwindigkeit / Lärmpegel / Kosten

Wie die meisten kleinen Zink-Drucker ist der Polaroid ZIP in der Druckgeschwindigkeit eher gemächlich und etwas teuer. Ähnlich wie andere solche Drucker braucht der Polaroid ZIP etwa 60 Sekunden für ein Foto. Der Preis pro Bild liegt bei ca. 50 Cent, wobei es hier nur den Preis des Papiers zu beachten gibt.

Durch die Zink-Technologie sind Tintenpatronen, wie bei Tintenstrahldruckern, nicht nötig und müssen somit auch nicht nachgekauft werden. Dies vereinfacht die Instandhaltung eines solchen Druckers extrem.

Wenn du das Papier online bestellst, stößt du fast immer auf Angebote und Rabatte. So kannst du die Kosten pro Bild auch mal etwas senken. Zum Lärmpegel konnten wir beim Polaroid ZIP Fotodrucker keine Angaben oder Aussagen finden.

Anschlüsse / Extras

Da der Polaroid ZIP ein kleiner, handlicher Drucker für unterwegs ist, hat er bei diesen Kriterien denkbar wenig zu bieten. Eine USB Schnittstelle für das Ladekabel ist zwar vorhanden, das lässt sich aber auch nur für diesen Zweck benutzen.

Der Polaroid ZIP Fotodrucker lässt sich über Bluetooth und via dem dazugehörigen App ganz einfach und schnell bedienen. Über die App lassen sich Fotos vor dem Druck auch noch ein bisschen bearbeiten. Für Reisende kann eine kleine Hülle zum Schutz für ca. 10-15 Euro dazugekauft werden. Einen Scanner oder Display hat der kleine Fotodrucker nicht.

Kundenbewertungen
Derzeit wird der Polaroid ZIP Fotodrucker von 68% der Rezensenten als gut, also mit vier oder fünf Sternen bewertet.

Hier die wichtigsten Punkte dazu:

  • Super handliches Format
  • Einfache Handhabung
  • Gute Fotoqualität

Das kleine und praktische Format des Fotodruckers wird von vielen Rezensenten gelobt. Auch die einfache Handhabung wird von vielen Positiv bewertet. Die meisten der Benutzer sind auch positiv über die gute Fotoqualität überrascht.

Negativ, mit einem oder zwei Sternen wird der Polaroid ZIP derzeit von 21% der Rezensenten bewertet.

Hier die wichtigsten Punkte:

  • Schlechte App
  • Farbqualität enttäuschend

Viele der Negativen Rezensionen erwähnen die schlechte Farbqualität der Drucke. Diese sind nicht Farbecht und dunkeln mit der Zeit sogar noch etwas nach, was natürlich recht enttäuschend ist.

Der grösse Minuspunkt ist ganz klar die App. Diese wird von fast allen Rezensenten als sehr schlecht bewertet. Viele schlechte und unnötige Updates haben die App beinahe unbenutzbar gemacht. Der Druckprozess wird damit unnötig verlängert und sehr mühsam.

“FAQ”
Kann auch über PC gedruckt werden?

Nein, der Polaroid ZIP kann ausschließlich über Smartphones oder Tablets benutzt werden.

Kann auch ohne die App gedruckt werden?

Dies scheint nicht möglich zu sein. Obwohl der Drucker via Bluetooth verbunden wird, kann nicht direkt über die Fotogalerie gedruckt werden. Die App ist also zwangsläufig nötig.

Was ist im Lieferumfang enthalten?

Im Lieferumgang enthalten ist folgendes:

  • Polaroid ZIP Fotodrucker
  • USB Ladekabel
  • 10 Blatt Papier

Platz 4: Epson Expression Photo XP-760 Fotodrucker

Der Epson Expression XP-760 ist ein eher kostenspieliger Tintenstrahldrucker der dafür aber einige sehr überzeugende Pluspunkte hat.

Redaktionelle Einschätzung

Größe & Format / Papierformat / Auflösung

Mit ganzen 8 kg und den Maßen 45 x 35 x 52 cm ist der Epson Expression Photo XP-760 ein sehr grosser Tintenstrahldrucker. Mit diesen Maßen braucht der Epson Exression einen angestammten Platz im Büro oder zu Hause.

Das Gewicht ermöglicht auch kein häufiges umplatzieren, du solltest dir also vor dem Kauf den geeigneten Ort für diesen Drucker aussuchen.
Der Epson Expression kann folgende Formate drucken:

  • A4
  • A5
  • A6
  • B5
  • C6
  • DL
  • Letter
  • 10 x 15 cm
  • 13 x 18 cm
  • CD & DVD

Der Drucker hat zwei Papierkassetten und einen zusätzlichen Papiereinzug auf der Rückseite für sehr dickes Spezialpapier oder Fotopapier. Auch CD und DVD Rohlinge können problemlos bedruckt werden. Die Auflösung von 5.760 x 1.400 dpi ist vergleichbar mit anderen Tintenstrahldruckern und sehr gut.

Druckgeschwindigkeit / Lärmpegel / Kosten

Der Epson Expression Photo XP-760 ist ein sehr schneller Drucker, die Kosten für Patronen sind aber erschreckend hoch. Die Druckgeschwindigkeit wird mit 32 Seiten pro Minute, Schwarz/Weiss und Farbig, angeben.

Für ein Foto braucht der Epson Envy etwa 10 Sekunden. Das ist im Vergleich zu anderen Tintendruckern extrem schnell. Wir konnten diese Angaben nicht selber prüfen, haben aber keine widersprüchliche Rezensionen gefunden.

Die Kosten für Tinte sind aber extrem hoch, wobei ein Schwarz/Weiss Druck schon 16 Cent kostet. Die Original-Tintenpatronen zum Nachfüllen kosten fast 100 Euro, dies entspricht beinahe dem Anschaffungspreises des Druckers selbst.

Wie bei vielen Tintenstrahldruckern, gibt es auch für den Epson Envy kompatible Druckerpatronen von verschiedenen Herstellern. Diese Tinte erziehlt auch sehr gute Resultate und ist bedeutend kostengünstiger. Der Lärmpegel des Druckers befindet sich im normalen Rahmen für einen Tintenstrahldrucker.

Anschlüsse / Extras

Anschlüsse und Extras hat der Epson Expression Photo XP-760 einige zu bieten. Besonders gut ist hier das grosse Display direkt am Drucker. Schnittstellen hat der Epson Expression folgende:

  • Ethernet
  • USB

Des Weiteren hat der Drucker auch WLAN/WiFi womit er über ein Netzwerk verbunden und bedient werden kann. Die Bedienung direkt über Smartphone und Tablet ist somit ploblemlos möglich. Auch über SD-Speicherkarten kann direkt gedruckt werden, folgende Karten passen in die Steckplätze:

  • SD
  • SDHC
  • SDXC

Andere Formate können mit einem Adapter ebenfalls verwendet werden. Display und Scanner hat der Epson Expression beide. Das Display ist bei diesem Drucker besonders gross und somit sehr leicht zu bedienen, sehr praktisch für Personen mit einer leichten Sehschwäche. Der Scanner scannt mit einer Auflösung von 2.400 x 4.800 dpi, eine sehr gute Qualität für ein Kombigerät.

Kundenbewertungen
Derzeit wird der Epson Expression Photo XP-760 von 75% der Rezensenten mit vier oder fünf Sternen bewertet.

Hier die wichtigsten Punkte:

  • Großes Display
  • Einfache Handhabung
  • Kompatible Patronen
  • Schöne Fotos

Das große Display und die einfache Handhabung des Druckers werden besonders oft erwähnt, das Display wird dabei von Kindern und älteren Personen speziell hoch gelobt. Kompatible Patronen von anderen Herstellern sind bei diesem Drucker besonders einfach erhältlich, die Resultate sind dabei sehr gut.

Mit einem oder zwei Sternen wird der Drucker derzeit von 19% der Rezensenten bewertet.

Hier die wichtigsten Punkte dazu:

  • Billiges Gehäuse
  • Sehr teure Originaltinte
  • Scan-Qualität nicht zufriedenstellend

Der am meisten erwähnte Punkt ist hier die extrem teure Original Tinte. Mit fast 100 Euro für eine Packung Nachfülltinte sind die meisten Rezensenten überhaupt nicht zufrieden. Das billig wirkende Plastik-Gehäuse wird auch einige Male erwähnt. Ein Rezensent hat sich besonders über die Scan-Qualität beschwert, diese sei nicht zufriedenstellend und die Bedienung des Scanners mühsam.

“FAQ”
Was ist im Lieferumfang enthalten?

Im Lieferumfang enthalten ist folgendes:

  • Epson Expression Photo XP-760
  • Stromkabel
  • Separate Einzelpatronen
  • CD mit Software

Platz 5: HP ENVY 4525 Fotodrucker

Der HP Envy 4525 Fotodrucker ein günstiger Tintenstrahldrucker der besonders durch kleine Extras besticht.

Redaktionelle Einschätzung

Größe & Gewicht / Papiergrösse / Auflösung

Der HP Envy 4525 gehört mit seinen Maßen, 44.5 x 36.7 x 12.8 cm, und dem Gewicht von gut 5 kg zu mittelgrossen Tinetdruckern. Die Papierformate die der HP Envy unterstützt sind folgende:

  • A4
  • A5
  • A6
  • B5
  • C6
  • DL

Obwohl der Drucker kein zusätzliches Fach für Fotopapier hat, kann dies Problemlos benutzt werden. Das Papaier kann in den Papiereinschub gelegt werden, Führungschiene anpassen, und auf dem Display kann das Format, z.B. 10 x 15 cm, gewählt werden. Der Papiereinschub ist bei diesem Drucker besonders Platzsparend angebracht.

Die Auflösung des HP Envy liegt bei 4800 x 1200 dpi, nicht aussergewöhnlich hoch aber für einen günstigen Tintenstrahldrucker doch sehr gut. Die Qualität der Bilder, insbesondere auf Fotopapier, ist sehr gut die Farben kommen sehr satt raus.

Druckgeschwindigkeit / Lärmpegel / Kosten

Der HP Envy 4525 ist weder besonders schnell noch besonders günstig, die hohen Kosten für Patronen sind ein grosser Nachteil. S/W Seiten kann der HP Envy etwa 9.5 pro Minute drucken, diese kosten jedoch ganze 6.3 Centpro Blatt.

Farbseiten schafft der Drucker ca. 6.8 pro Minute und diese kosten etwa 9 Cent pro Blatt. Für ein Foto braucht der Drucker etwa 51 Sekunden, genaue Angaben zu Kosten pro Bild konnten wir hier aber keine finden.

Verglichen mit anderen Tintendruckern ist der HP Envy also nicht unbedingt langsam, aber definitiv etwas teuer. Die Tintenpatronen kosten viel Geld und müssen ofters ausgetauscht werden. HP bietet da eine günstige Lösung, HP Instant Ink. Wenn du diesen Dienst beanspruchst, bekommst du automatisch neue Tintenpatronen geschickt wenn deine leer sind. Laut HP kannst du da bis zu 50% sparen.

Zum Lärmpegel konnten wir nur einen Kommentar finden, die Benutzerin beschrieb den Drucker als „etwas laut“, was für einen Tintendrucker nicht ganz ungewöhnlich ist.

Anschlüsse / Extras

Auch in Sachen Anschlüsse ist der HP Envy 4525 etwas enttäuschend, auch wenn die Extras dafür überzeugen. Der Drucker hat nur eine USB Hi-Speed Typ B Schnittstelle und kann via WLAN bedient werden. Steckplätze für SD-Karten oder Memorysticks sind keine zu finden.

Der HP Envy kann an mit einem Netzwerk verbunden werden, dies ist aber nicht zwingend nötig. Die WLAN Verbindung funktioniert nicht immer einwandfrei, manchmal wird der Drucker nicht erkannt oder gar nicht erst gefunden. Das kann etwas ärgerlich werden.

Einen Scanner und ein Display hat der HP Envy beides zu bieten. Die Auflösung des Scanners erreicht bis zu 2.400 dpi, die genaue Zahl ist von freiem Arbeitsspecher, Festplattenspeicher und anderen Systemfaktoren abhängig. Farbseiten schafft der HP Envy etwa 4 pro Minute, S/W Seiten etwa 8 pro Minute. Das ist vergleichbar mit anderen Tintenstrahl-Multifunktionsdruckern.

Kundenbewertungen
Der HP Envy 4525 wird derzeit von 76% der Rezensenten positiv, also mit vier oder fünf Sternen bewertet.

Hier die wichtigsten Punkte:

  • Einfache Handhabung
  • Schnell
  • Günstige Anschaffung
  • Papierfach

Die einfache Handhabung, besonders auch bei der ersten Installation und Benutzung, werden sehr hoch gelobt. Der günstige Anschaffungspreis und der schnelle Druckvorgang werden auch mehrfach erwähnt. Das innenliegende Papierfach ist im Vergleich mit anderen Druckern beinahe eine Seltenheit und kommt gut an.

Negativ, also mit einem oder zwei Sternen, wird der Drucker derzeit von 15% der Rezensenten bewertet.

Hier die wichtigsten Punkte:

  • Teure Patronen
  • Netzwerk nicht immer einwandfrei
  • Schlechte Bildqualität

Ganz besonders negativ werden die Patronen und dessen Preise bewertet, ohne HP Instant Ink sind die Kosten für die Patronen sehr hoch. Oft erwähnt wird auch die etwas unzufriedenstellende Druckqualiät der Bilder. Oft verschmiert die Tinte oder die Drucke sind streifig. Die Verbindung mit einem Netzwerk wird allation als mängelhaft bewertet.

“FAQ”
Trocknen die Patronen nach einer Weile aus?

Nein, auch wenn der Drucker mal länger nicht benutzt wird trocknen die Patronen nicht aus.

Kann ich über mein Smartphone/Tablet/Laptop drucken?

Ja, der Drucker kann von all diesen Geräten direkt bedient werden. Dazu einfach WLAN, AirPrint oder änliches benutzen und gleich loslegen.

Was ist im Lieferumfang vorhanden?

Bei der Lieferung bekommst du:

  • HP Envy 4525 Drucker
  • Patronen Schwarz und Farbig
  • Netzteil
  • Software CD

Platz 6: Samsung Xpress SL-C1810W Fotodrucker

Der Samsung Xpress SL-C1810W ist ein Farblaserdrucker der durch schnellen Druck und gute Qualität besticht. Die Grösse und das Gewicht des Druckers sind jedoch massiv und auch preislich liegt er etwas höher.

Redaktionelle Einschätzung

Größe & Gewicht / Papiergrösse / Auflösung

Der Samsung Xpress SL-C1810W ist ein sehr wuchtiger Drucker. Mit seinen Maßen von 42 x 42.6 x 26.4 cm nimmt dieser Drucker extrem viel Platz ein. Zudem wiegt der Drucker ganze 17 kg, einmal Platziert lässt der sich nicht mehr einfach so bewegen. Hier ist also zwingend ein fester Ort im Büro oder zu Hause nötig, an dem der Drucker permanent steht.

Folgende Formate druckt der Samsung Xpress:

  • A4
  • A5
  • A6
  • Letter
  • Legal
  • Postkarte

Der Papiereinschub befindet sich im Inneren des Druckers und lässt sich wie eine Schublade rausziehen. Normalpapier gibt dem Samsung Xpress keine Probleme und auch schweres Papier oder Spezialpapier können problemlos benutzt werden. Die Auflösung ist mit 9.600 x 600 dpi ziemlich hoch und liefert sehr gute Resultate.

Druckgeschwindigkeit / Lärmpegel / Kosten

Die Druckgeschwindigkeit des Samsung Xpress SL–C1810W kann überzeugen, die Kosten jedoch überhaupt nicht. Hier entestehen erschreckend hohe Folgekosten. Mit guten 18 Seiten pro Minute in Schwarz/Weiss sowie in Farbe ist der Samsung Xpress ein schneller Drucker. Auch bei grossen Mengen kommt er nicht ins Stocken und druckt munter weiter.

Die Kosten für Tonerkartuschen sind enorm hoch. Den niedrigsten Preis für 4 Kartuschen den wir finden konnten war immer noch über 100 Euro. Der Toner muss auch sehr oft ausgetauscht werden, bei regem Gebrauch einmal im Monat, was zu einem extremen Geldverschleiss führt.

Kompatible Tonerkartuschen von anderen Herstellern, die eventuell günstiger wären, konnten wir leider keine finden. Hier musst du also die teuren Original-Tonerkartuschen benutzen. Der Lärmpegel bei einem Laserdrucker ist immer höher als bei Tintentrahldruckern oder Thermodruckern, das kann nach einer Weile recht stören.

Anschlüsse / Extras

Auch bei den Anschlüssen und Extras ist der Sasmung Xpress SL–C1810W etwas mager ausgestattet. Die vorhandene Schnittstelle, neben dem Netzteil, ist hier lediglich ein USB 2.0 Hi-Speed Anschluss. Der Drucker hat WLAN und kann somit Drahtlos von PC, Smartphone oder Tablet direkt bedient werden. Steckplätze für SD-Speicherkarten hat der Drucker ebenfalls keine.

Der Samsung Xpress hat weder einen Scanner noch einen Display. Für den hohen Preis des Druckers ist dies eine Enttäuschung. Weder Scanner noch Display müssen zwingend vorhanden sein, aber besonders bei einem Drucker, der für das Büro gedacht ist, ist ein Scanner doch sehr praktisch.

Kundenbewertungen
Derzeit wird der Samsung Xpress SL–C1810W von run 66% der Rezensenten positiv, mit vier oder fünf Sternen, bewertet.

Hier die wichtigsten Punkte:

  • Toner trocknet nicht aus
  • Sehr schnell
  • Gute Qualität

Der schnelle Druckvorgang, besonders bei grossen Mengen, wird von vielen Rezensenten gelobt. Ebenso die gute Qualität der

Drucke, diese sind scharf, die Farben satt und verschmieren nicht. Ein grosser Vorteil bei Laserdruckern ist, dass der Toner im gegensatz zu Tinte nicht eintrocknen kann. Somit ist mühsames reinigen völlig unnötig.

Von rund 19% der Rezensenten wird der Drucker mit nur einem oder zwei Sternen bewertet.

Hier die wichtigsten Punkte:

  • Sehr schwer und sehr groß
  • Toner muss oft ersetzt werden
  • Toner extrem teuer

Die Grösse und das Gweicht ist für viele ein Minuspunkt. Der Drucker nimmt sehr viel Platz ein, vor allem wenn er für zu Hause gekauft wird. Auch das hohe Gewicht macht vielen etwas zu schaffen, der Drucker lässt sich nur mühsam verschieben.

Der grösste Minuspunkt sind jedoch die Preise für Tonerkartuschen. Diese sind für die meisten Produktbesitzer viel zu hoch und müssen zu oft ausgetauscht werden. Wenn bis zu einmal im Monat 100 Euro für Tonerkartuschen draufgehen, kommt das extrem teuer.

“FAQ”
Kann man mit dem Sasmung Xpress auch kopieren?

Nein, ist ein reiner Drucker.

Können kompatible Kartuschen benutzt werden?

Nein, es müssen zwingend Original-Tonerkartuschen benutzt werden.

Können Etiketten oder Folien bedruckt werden?

Ja, wenn die entsprechenden Laserdruckerfähigen Etiketten und Folien benutzt werden. Funktioniert einwandfrei.

Platz 7: Kodak KPM-210W Fotodrucker

Der Kodak KPM–210W Fotodrucker ist ein kleiner, handlicher Thermosublimationsdrucker für unterwegs. Preislich liegt dieser Fotodrucker etwas höcher als vergleichbare Geräte, die Qualität ist dafür hervorragend.

Redaktionelle Einschätzung

Größe & Gewicht / Papiergrösse / Auflösung

Ein sehr handlicher Fotodrucker, ist der Kodak KPM–210W vergleichbar mit ähnlichen kleinen Fotodruckern für Reise und Partys. Etwas grösser und auch ein bisschen schwerer ist dieser Drucker jedoch schon.

Dabei ist zu beachten, dass es sich ncht um einen Zink-Drucker sondern um einen Thermosublimationsdrucker handelt. Die ganze Technik inklusive Papier befindet dich hier in einer Cartridge die jeweils ausgetauscht wird. Papier sowie Toner werden also immer gleichzeitig ausgewechselt.

Die Papiergrösse liegt hier bei 5.5 x 8.5 cm, das ist ebenfalls etwas grösser als bei anderen vergleichbaren Geräten. Das Papier ist als Fotopapier mit oder ohne selbstklebende Rückseite erhältlich. Die Packungen gibt es mit 20, 30 oder 50 Blatt Papier.

Die Qualität dieser Bilder ist besser als mit anderen handlichen Zink-Druckern. Da die Technik etwas anders ist, kann ein hohes Spektrum an Farben erreicht werden.

Druckgeschwindigkeit / Lärmpegel / Kosten

Trotz leicht anderer Technik, befinden sich die Druckgeschwindigkeit sowie die Kosten desKodak KPM-210W im selben Rahmen wie die Zink-Drucker. Pro Bild wartest du etwa 60 Sekunden, die Kosten pro Bild sind mit ca. 60 Cent aber etwas teurer.

Eine Packung mit 50 Blatt Fotopapier kostet ca. 29.90 Euro, Online-Shopper stossen hier ab und an noch auf Rabatte. Das Fotopapier mit selbstklebender Rückseite ist etwas kostspieliger, hier kostet ein Bild fast 90 Cent. Das ist auch im Vergleich mit anderen Druckern sehr hoch. Zum Lärmpegel konnten wir keine Angaben finden.

Anschlüsse / Extras

Entsprechend seiner Grösse hat der Kodak KPM-210W weder bei den Anschlüssen noch bei den Extras viel zu bieten. Das Ladekabel wird durch die USB Schnittstelle verbunden. Die Bedienung ist via Bluetooth und durch das dazugehörige App möglich.

Die Bedienung ist hier sehr einfach, mit der App ist es auch möglich, Fotos vor dem Druck zu bearbeiten. Die Bilder können mit Templates und Dekorationen sehr kreativ verschönert werden. Weder ein Scanner noch ein Display sind bei diesem Drucker vorhanden.

Kundenbewertungen
Da der Kodak KPM-210W erst seit einigen Monaten erhältlich ist, sind derzeit nur sehr wenige Kundenrezensionen vorhanden.

Wir fassen hier aber dennoch einige der Punkte zusammen, die von den wenigen Rezensenten erwähnt werden. Besonders positiv bewertet ist die Fotoqualität des Druckers. Die Bilder seien gestochen scharf und die Farben satt und kräftig. Die Handhabung ist denkbar einfach, du kannst gleich nach dem Auspacken losdrucken.

Leider konnten wir nur eine negative Kundenrezension finden, diese ist mit nur einem Stern bewertet und entsprechend schlecht. Ganz schlecht sei da die Qualität und der Papiereinzug. Die Fotos hatten bei dieser Person alle einen Gelbstich und es konnten nur 13 von 20 Seiten bedruckt werden.

Da es sich hier um eine einzige negative Bewertung handelt, ist es möglich, dass diese Person ein besonders schlechtes Gerät erwischt hat.

“FAQ”
Kann der Drucker mit einem Kabel auch mit einem PC verbunden werden?

Nein, der Drucker kann ausschliesslich mit dem Smartphone oder einem Tablet bedient werden.

Was ist im Lieferumfang enthalten?

Im Lieferumfang ist folgendes enthalten:

  • Kodak KPM-210W Fotodrucker
  • Ladekabel
  • Anleitung
  • Cartridge mit Papier

Platz 8: HP Sprocket Mobiler Fotodrucker

Der HP Sprocket ist ein kleiner, handlicher Fotodrucker der mit der Zink-Technologie funktioniert. Der Fotodrucker eignet sich mit seiner Größe und der einfachen Bedienung perfekt für unterwegs.

Redaktionelle Einschätzung

Größe & Gewicht / Papierformat / Auflösung

Der HP Spocket ist ein mobiler und handlicher Fotodrucker zum mitnehmen. Das Format, 7.5 x 11.5 x 2.2 cm, ist nur ein Bisschen grösser als ein Smartphone und mit seinen 172 gramm etwa gleich leicht.

Der kleine Drucker eigent sich perfekt zum mitnehmen, z.B. für den Urlaub oder einer Party. Das Papier ist nur in einer Grösse erhältlich, 5.2 x 7.4 cm, und die Rückseite ist selbstklebend. Perfekt also für Fotoalben oder ein Reisetagebuch.

Das kleine Papierformat bedeutet aber auch eine leichte Einbüssung bei der Qualität der Bilder. Hochglanz Fotos werden diese Drucke also sicher nicht, aber für einen Party-Gag oder ein Reisetagebuch reicht dies allemal.

Druckgeschwindigkeit / Lärmpegel / Kosten

Als besonders schnell oder günstig kann der HP Sprocket nicht bezeichnet werden, seinen Zweck erfüllt der aber auf jedenfalls. Für ein kleines Foto wartest du etwa 40 sekunden und zahlst ca. 50 Cent. Die Druckgeschwindigkeit ist angesichts der Grösse des Druckers aus unserer Sicht völlig in Ordnung.

Die Kosten sind aber etwas hoch, wobei du nach dem Kauf des Druckers nur Papier kaufen musst und keine Patronen. Durch die Technik der Zink-Drucker sind Tintenpatronen unnötig.

Eine Packung mit 2 x 10 Blatt Papier kostet etwa 10 Euro, wobei es oft Angebote gibt wo du etwas Rabatt bekommst. Je nachdem wie oft du diesen Drucker benutzt kann das recht teuer werden. Zum Lärmpegel des HP Sprocket konnten wir keine Informationen finden.

Anschlüsse / Extras

Da es sich beim HP Sprocket um einen sehr kleinen, handlichen Drucker zum mitnehmen handelt, sind keine der herkömmlichen Schnittstellen vorhanden. Einen Micro USB Anschluss hat der kleine Drucker zwar, der ist aber für das Ladekabel vorgesehen.

Die Bedienung des Druckers erfolgt ausschliesslich über Bluetooth. HP bietet eine App an, mit der Bilder vor dem Druck bearbeiet werden können falls dies gewünscht ist, diese App ist jedoch nicht zwingend nötig. Die App ist für Android sowie für iPhones erhältlich. Wie zu erwarten hat der HP Sprocket weder ein Display noch einen Scanner, dies ist aber bei diesem Fotodrucker auch nicht nötig.

Kundenbewertungen
Derzeit wird der HP Sprocket Fotodrucker von 72% der Rezensenten als gut, mit vier oder fünf Sternen also, bewertet.

Hier die wichtigsten Punkte:

  • Einfache Bedienung
  • Gute App
  • Super handliches Format
  • Schöne Bilder

Die einfache Bedienung und die gute App werden besonders oft erwähnt, der Drucker ist unkompliziert und sehr intuitiv bedienbar. Auch das kleine, handliche Format wird hoch gelobt und kommt super an. Viele der Rezensenten sind sehr positiv von der Fotoqualität überrascht.

Negativ, also mit einem oder zwei Sternen, wird der Drucker derzeit von 9% der Rezensenten bewertet.

Die wichtigsten Punkte sind hier:

  • Nicht farbecht
  • Teures Papier
  • Sehr kleines Format

Einige der Rezensenten beschweren sich über die Farbqualität der Drucke, diese seien nicht Farbecht. Auch ein leichter Farbstich wird einmal erwähnt. Das teure Papier ist für viele auch ein grosser Minuspunkt. Eine Person hat erwähnt, dass das Format doch wirklich sehr klein ist.

“FAQ”
Kann das Bild vor dem Druck bearbeitet werde?

Ja, die HP Sprocket App bietet einige Bearbeitungmöglichkeiten an. So kann z.B. ein Polarois ähnlicher Rand hinzugefügt werden.

Verbleichen die Fotos mit der Zeit?

Nein, die Fotos bleiben auch nach langer Zeit sehr schön satt.

Was ist im Lieferumfang enthalten?

Bei der Lieferung enthalten ist folgendes:

  • HP Sprocket Fotodrucker
  • Micro USB Ladekabel
  • 10 Blatt Fotopapier

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Fotodrucker kaufst

Welche Art von Fotodrucker brauchst du?

Bei der Auswahl des richtigen Fotodruckers musst du dir überlegen, wozu genau du die Bilder und Fotos brauchst.  Willst du Bilder drucken um diese dann weiter zu verarbeiten zum Beispiel mit Collagen, Reisetagebüchern, Inspirationsboard oder ähnlichem?

Möchtest du die Bilder als Fotos, also auf Fotopapier, drucken um sie in dein Album zu kleben? Brauchst du hochwertige Kunstdrucke oder sogar Poster, vielleicht sogar zum Weiterverkauf? Sobald du weisst wozu genau du die Bilder brauchst, wirst du schnell merken, welche Kriterien dir am wichtigsten sind und welcher Drucker zu dir passt.

Was kostet ein Fotodrucker?

Fotodrucker sind in allen möglichen Preisklassen erhältlich, einfache Geräte für zu Hause sind schon ab 50 Euro erhältlich und können bis zu 300 Euro kosten. Professionelle Drucker für grossformatige Poster oder das Bedrucken von verschiedensten Materialien können mehrere Tausend Euro kosten.

Dabei gibt es zwischen den Geräten für den Heimgebrauch keine sehr grossen Preisunterschiede mehr, alle Druckertypen sind in allen Preisklassen zu finden. Du musst also nicht unbedingt tief in die Tasche greifen, um einen guten Fotodrucker zu kaufen.

Fotodrucker gibt es in verschiedenen Preisklassen, von 50 Euro bis hin zu 300 Euro. Beim Kauf sollte beachtet werden, für welche Anzahl und Größe von Fotos der Drucker hauptsächlich benutzt werden soll. Professionelle Fotodrucker können bis zu mehreren tausend Euro kosten.

Wo kann man einen Fotodrucker kaufen?

Fotodrucker sind in den meisten Elektrogeschäften, im Fachhandel für Fotografie oder sogar in grossen Supermärkten erhältlich. Die meisten Drucker werden jedoch online gekauft. Folgende Seiten sind unserer Recherche nach die beliebtesten:

  • amazon.de
  • ebay.de
  • Media Markt
  • Saturn

Was ist der Unterschied zwischen einem herkömmlichen Drucker und einem Fotodrucker?

Nicht jeder Drucker ist gleich ein Fotodrucker, die Drucker die in den meisten Büros aufzufinden sind, eigenen sich nicht für das Drucken von Bildern. Reguläre Drucker haben oft nur schwarze Tinte und, wenn überhaupt, nur 3 kleine Farbpatronen.

Diese Drucker sind eher für das drucken von Dokumenten gedacht. Fotodrucker sind mit grossen Farb-Tintenpatronen ausgestattet und sind auch für die höhere Qualität von Fotodrucken konzipiert.

Entscheidung: Welche Arten von Fotodruckern gibt es und welche ist die richtige für dich?

Für den Privatgebrauch gibt es grundsätzlich vier typen von Fotodruckern.

  • Tintenstrahldrucker
  • Farblaserdrucker
  • Thermosublimationsdrucker
  • Zink-Drucker

Alle funktionieren etwas anders und erzielen qualitativ leicht unterschiedliche Resultate. Bei der Wahl eines Fotodruckers ist es wichtig zu wissen, wozu du die gedruckten Bilder und Fotos schlussendlich brauchen willst.

Im folgenden Abschnitt stellen wir dir die verschiedenen Typen von Fotodruckern vor, damit du entscheiden kannst, welche Art von Fotodrucker sich am besten für dich und deine Bedürfnisse eignet.

Wie funktioniert ein Tintenstrahldrucker und worin liegen die Vorteile und Nachteile?

Mit seiner leichten Anwendung und den immer günstigeren Modellen ist der Tintenstrahldrucker der wohl Beliebteste für den Heimgebrauch. Der Tintenstrahldrucker funktioniert indem die Drüsen im Drucker kleinste Tintentröpfchen auf das Papier schiessen.

Die Tintendrucker die du Zuhause oder auch im Büro benutzt, verwenden dabei das Drop onDemand (DoD) Prinzip. Bei DoD-Druckern verlassen nur die Tropfen die Drüse, die tatsächlich gebraucht werden. Das zu druckende Bild wird vom Computer aufbereitet und gerastert und dabei in winzig kleine Punkte aufgeteilt. Diese Punkte werden dann in die vier Hauptfarben zerlegt, Cyan, Magenta, Yellow, Black – CMYK.

Diese farbigen Punkte werden dann geschickt neben und übereinander gelegt um die gewünschten Farbtöne des Bildes zu produzieren. Wenn du ein solches Bild etwas näher anschaust, kannst du die einzelnen Punkte sogar sehen.

Vorteile
  • Günstig in der Anschaffung
  • Leise
  • eher kleine, leichte Modelle
Nachteile
  • Empfindlich bei Papier
  • Patronen werden nicht ganz aufgebraucht
  • Tinte kann eintrocknen

Tintendrucker sind in der Anschaffung sehr günstig, auch die Tinte für die Patronen kannst du direkt zu Hause nachfüllen oder du kaufst kompatible Tintenpatronen. Da die Tinte sehr nass ist, braucht der Drucker das richtige Papier, damit die Farbe schnell trocknet und nicht gleich verwischt oder verschmiert.

Auf Normalpapier sind die Resultate oft etwas matschig, um das beste aus einem Tintendrucker rauszuholen solltest du Spezialpapier benutzen. Solche Spezialpapiere sind in allen Preisklassen erhältlich und liefern sehr gute Resultate.

Ein Nachteil vieler Tintenpatronen ist das potenzielle Austrocknen. Werden die Drüsen verstopft und somit eine Tiefenreinigung nötig, kann das teuer und mühsam werden. Der Druckvorgang ist schnell und dabei auch relativ leise. Da Tintenstrahldrucker sehr klein und kompakt hergestellt werden können, sind diese praktisch für zu Hause und können auch mal mitgenommen werden.

Spezialpapier ist wichtig um das beste aus einem Tintenstrahldrucker herauszuholen.

Wie funktioniert ein Farblaserdrucker und worin liegen die Vorteile und Nachteile?

Laserdrucker sind neben den Tintendruckern die beliebtesten für Büro und Heimgebrauch. Beim Farblaserdrucker wird mit elektrostatischer Ladung und einem Farbpigment in Pulverform gedruckt.

Wie beim Tintenstrahldrucker wird das Bild vom Computer aufbereitet und gerastert, auch der Laserdrucker funktioniert mit dem CYMK Prinzip. Es wird nun pro Farbe eine Vorlage generiert. Der eigentliche Druckvorgang ist jedoch ganz anders als beim Tintendrucker.

Die Bildtrommel im Inneren des Druckers wird elektrostatisch negativ aufgeladen. Die Vorlage wird nun spiegelverkehrt von der Lasereinheit auf die Trommel übertragen; dabei wird bei den vom Lichtpunkt getroffenen Bereichen die negative Ladung neutralisiert.

Das Tonerpulver, die eigentliche Druckfarbe also, ist ebenfalls negativ geladen und haftet somit and den neutralisierten Stellen. Dieser Vorgang wird für jede Farbe einzeln gemacht und dabei auf die Transfertrommel übertragen, von der das Bild dann aufs Papier gelangt.

Vorteile
  • Tinte trocknet nicht aus
  • Farbe sehr resistent
  • Schnell auch bei farbintensiven Drucken
  • Gute Ergebnisse bereits auf Normalpapier
Nachteile
  • Toner sehr teuer
  • Laut

Die Anschaffungskosten eines Farblaserdruckers sind etwas höher als bei einem Tintendrucker. Da der Laserdrucker aber schon auf gewöhnlichem Papier eine sehr hohe Qualität liefert, ersparst du dir den Kauf von teurem Spezialpapier. Der Druckvorgang ist sehr schnell und die Bildqualität ist auch bei grossen Mengen immer gleich gut.

Dadurch dass beim Druckvorgang der Toner sozusagen in Papier gebrannt wird, bleiben die Bilder für sehr lange Zeit gestochen scharf. Die Farbe ist somit auch sehr resistent gegenüber Sonne, Wasser und Abnutzung.

Die Neuanschaffung von Toner ist ebenfalls mit hohen Kosten verbunden, auch wenn das nicht so oft nötig ist wie bei anderen Druckern. Farblaserdrucker haben gegenüber einem Tintendrucker auch einen relativ hohen Lärmpegel.

Laserdrucker sind überwiegend für den schnellen Druck von Dokumenten in grossen Mengen gedacht. Dies sind also nicht unbedingt für den Fotodruck konzipierte Drucker.

Wie funktioniert ein Thermodrucker und worin liegen die Vorteile und Nachteile?

Bei den Thermodruckern gibt es drei verschiedene Verfahren, welche alle mit Hitze arbeiten, sich aber vor allem in ihrer Anwendung unterscheiden. Thermotransferdrucker und Thermodirektdrucker werden vor allem im industriellen Bereich benutzt. Unter anderem werden damit Eintrittskarten, Fahrkarten, Quittungen und Etiketten mit Barcodes und Seriennummern gedruckt.

Für den Heimgebrauch werden Drucker mit dem Thermosublimationsverfahren benutzt. Dabei wird die Druckerfarbe durch sehr hohe Temperaturen verdampft; dabei verändert sich die Farbe vom festen zu einem gasförmigen Zustand und überträgt sich somit auf das Papier.

Die Farben werden, anders als bei Tintendruckern, nicht nacheinander aufgetragen sondern alle gleichzeitig. Beachtenswert bei Thermodruckern ist die Vielfalt der Farben, die erzeugt werden können. Je nach Temperatur können bis zu 256 verschiedene Farbnuancen einer Farbe erreicht werden; mit den CYM Hauptfarben (Cyan, Magenta, Yellow) können somit bis zu 16,7 Millionen Farbtöne produziert werden.

Anders als bei Tintenstrahldruckern und Laserdruckern werden beim Druck keine Punkte neben und übereinander gedruckt, es kann einfach die passende Farbe direkt auf das Papier gebracht werden. Dabei muss also nicht auf die Auflösung geachtet werden, bei Thermodruckern ist dies unnötig.

Vorteile
  • Hohe Druckqualität
  • Farbtiefe und Farbsättigung
Nachteile
  • Sehr teuer
  • Langsam
  • Dunkle/Schattige Stellen werden schlecht gedruckt

Ein Thermodrucker liefert eine unvergleichbare Druckqualität, Farbsättigung und Farbnuancen sind dabei einmalig. Die Anschaffungskosten für einen solchen Drucker sind sehr hoch, wobei du natürlich für eine sehr hohe Bildqualität bezahlst.

Die Drucker sind auch sehr langsam. Wo andere Drucker einige Sekunden haben, kann es bei Thermodruckern schon ein paar Minuten dauern, bis ein Bild gedruckt ist. Auch haben Thermosublimationsdrucker oft Schwierigkeiten dunkle oder schattige Stellen gut zu Drucken. Dafür müsstest du in einen Spezialdrucker mit Schwarztinte investieren; das kommt dann natürlich mit einem Preisaufschlag.

Was ist die Zink-Drucktechnologie und wie funktioniert sie?

Die Zink-Drucktechnik ist ein Verfahren für Fotodrucker, welches ohne Tinte funktioniert: die Farbpigmente befinden sich bereits im Papier. In Englisch heisst das ganze ZinkPrintingTechnology für Zero Ink, null Tinte also.

Das Papier besteht aus drei übereinander liegender Emulsionsschichten aus Kristallen in den Grundfarben CYM (Cyan, Yellow, Magenta). Die im Papier vorhandenen Emulsionsschichten reagieren auf thermische Impulse unterschiedlicher Temperatur und Einwirkungsdauer. Dabei werden die weissen Kristalle in ihre entsprechende Wirkfarbe verfärbt.

Da das Zink-Verfahren keine Tinte benötigt, können die Drucker in sehr kompakter Größe hergestellt werden. Diese sind also perfekt zum mitnehmen. Die kleinen Drucker können direkt vom Smartphone über eine dazugehörige App bedient werden.

Vorteile
  • Handlich
  • Sehr günstige Modelle erhältlich
  • Schnell
  • Mobil
Nachteile
  • Qualiät nicht besonders gut
  • Nur Spezialpapier
  • Apps funktionieren oft schlecht
  • Nur in einem fixen Format

Für ein Reisetagebuch, ein Art-Journal oder eine Party eignet sich ein solcher Drucker perfekt. Die Geräte sind sehr klein, oft nur etwas grösser als ein Smartphone und passen somit in jedes Handgepäck.

Die Mini-Drucker lassen jedoch in der Bildqualität zu wünschen übrig. Die Fotos können nur in einem Format, meistens 5 cm X 7.6 cm, gedruckt werden da das Papier nur in dem Format erhältlich ist. Für grössere Kunstdrucke ist ein solcher Drucker also sicher nicht geeignet. Wer aber schnell und überall Fotos im Polaroid Format braucht, ist mit einem Solchen Mini-Drucker gut bedient.

Schlechte Bewertungen bekommen hier einige der dazugehörigen Apps, diese funktionieren oft schlecht oder sogar gar nicht. Einige Apps sind auch nur für Android Smartphones erhältlich, wenn du also ein iPhone Nutzer bist, musst du da gut aufpassen.

Beim Zink-Verfahren wird keine Tinte benötigt. Aus diesem Grund werden die Drucker sehr klein und mobil.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Fotodrucker vergleichen und bewerten

In diesem Abschnitt stellen wir dir Faktoren vor, anhand welcher du Fotodrucker vergleichen und bewerten kannst. Damit fällt es leichter, denn passenden Fotodrucker für deine Bedürfnisse zu finden.

Die Kriterien im Überblick:

  • Grösse und Gewicht
  • Kosten
  • Druckgeschwindigkeit
  • Lärmpegel
  • Papiergrösse
  • Auflösung
  • Anschlüsse
  • Extras

Grösse und Gewicht

Bei der Auswahl eines Druckers den du für zu Hause brauchst, sind Grösse und Gewicht sicher massgebend. Die meisten Drucker kommen mittlerweile in relativ kleinem und kompaktem Format.

Die kleinsten sind die Zink-Drucker, die sind nicht viel grösser als ein Smartphone und passen somit in jede Handtasche. Die sind nicht für den Druck von Dokumenten konzipiert und eignen sich für den Heimgebrauch somit nicht unbedingt. Zink-Drucker sind aber perfekt für Reisen oder Partys.

Auch Thermodrucker, wie der Canon Selphy CP910 Fotodrucker, sind klein, kompakt und sehr leicht. Einen solchen Fotodrucker kannst du auch ganz einfach in einer Schublade oder einem Schrank verstauen wenn du ihn nicht brauchst und dann bei Bedarf rausnehmen. Einen solchen Drucker kannst du auch locker mal mitnehmen, z.B. von zu Hause in Büro oder umgekehrt.

Tintenstrahldrucker sind in den letzten Jahren auch deutlich kleiner geworden und nehmen nun nicht mehr den ganzen Platz unter oder auf deinem Schreibtisch ein. Ein Tintendrucker lässt sich zwar nicht ganz so einfach mitnehmen wie der kleine Thermodrucker, aber im Notfall geht das auch gut.

Der sperrigste Drucker ist hier ganz klar der Farblaserdrucker, er ist nicht nur sehr gross sondern mit fast 18 kg auch extrem schwer. Das ist also sicher kein Drucker den du gross bewegen solltest.

Druckerkosten

Die Anschaffungskosten eines Fotodruckers sind in den letzten Jahren extrem gesunken. Was aber auf die Dauer teuer werden kann, sind Folgekosten für Tinten, Toner und Papier. Obwohl auch hier die Preise stark gesunken sind, ist solches Verbrauchsmaterial bei häufiger Benutzung des Druckers dann trotzdem etwas teuer. Die Kosten für ein einzelnes Foto können da bis zu 30 Cent betragen.

Tintenpatronen sind im Preis stark gesunken und du kannst auch grosse Packungen Tinte kaufen, mit der du die vorhandenen Patronen ganz einfach mittels einer Spritze nachfüllen kannst. Etwas teurer sind die Tonerkartuschen für Farblaserdrucker, diese müssen dafür nur sehr selten ausgetauscht werden.

Wie schon oben erwähnt, musst nicht unbedingt Spezialpapier benutzen. Mit günstigem Kopierpapier erzielst du bei den meisten Druckern schon sehr gute Ergebnisse.

Einzige Ausnahme ist hier natürlich der Zink-Drucker, bei dem musst du das vorgegebene Papier benutzten, ansonsten funktioniert die Technik nicht. Dieses Papier kommt in Packungen mit 10, 20, 50 und 100 Blatt zum auffüllen, je nach Marke des Druckers und Papier. Die Kosten pro Bild sind dabei vergleichbar mit einer Polaroid Kamera.

Druckgeschwindigkeit

Je nachdem wie oft und wie viel du Drucken musst, spielt die Druckgeschwindigkeit auch eine grosse Rolle. Wenn du oft viele Kopien benötigst, lohnt es sich einen besonders schnellen Drucker zu kaufen. Tintenstrahldrucker sind von der Qualität her nicht die besten aber drucken mit bis zu 32 Seiten pro Minute am schnellsten.

Thermosublimationsdrucker sind die langsamsten, für ein Bild kannst du zwischen 40 Sekunden bis einige Minuten warten. Die Qualität ist bei diesem Typ Drucker aber beinahe unschlagbar.

Bei der Druckergeschwindigkeit ist auch zu beachten das Farbdrucke immer länger dauern als schwarz/weiss oder Dokumentdrucke. Wenn du also einen reinen Fotodrucker benötigst, musst du mit einem etwas langsameren Druckvorgang rechnen.

Wenn du also oft viel drucken musst und eine hohe Auflösung nicht das wichtigste Kriterium ist, lohnt es sich einen schnellen Tintenstrahldrucker zu kaufen auch wenn du damit bei der Qualität vielleicht etwas einbüssen musst. Für die besonders hochwertige Qualität des Thermodruckers wirst du dich an einen etwas gemächlichen Druckvorgang gewöhnen müssen.

Lärmpegel

Wenn du den Drucker in einem Raum benutzten möchtest, den du dir mit jemandem teilst, solltest du unbedingt auf den Lärmpegel achten. Die meisten Drucker Arbeiten mittlerweile sehr leise. Wenn du aber sehr Lärmempfindlich bist oder in einem kleinen Raum arbeitest, lohnt es sich bestimmt wenn dich über den Lautstärke eines Druckers informierst.

Der lauteste Typ Fotodrucker ist dabei ganz bestimmt der Farblaserdrucker, Tintenstrahldrucker wie auch Thermodrucker sind sehr leise. Dieses Kriterium ist nicht das wichtigste der hier vorgestellten, geht aber schnell vergessen.

Maximale Papiergrösse

Bei Druckern für den Heimgebrauch ist die maximale Grösse in der Regel DIN A4, also 21 x 29.7 cm. Viele Fotodrucker, insbesondere Kompakte und Mobile Modelle erreichen aber nur kleinere Formate. Die Zink-Drucker sind komplett auf das kompatible Papier angewiesen und dies kommt nur in einem Format, ca 5.4 x 7.5 cm, relativ klein also.

Auch der Canon Selpy CP910 Drucker erreicht kein A4 Format, das maximale Format ist hier 14.8 x 10 cm. das ist etwas so gross wie eine Postkarte. Solltest du ein grösseres Format brauchen, zum Beispiel Für ein Poster, musst du dir einen speziellen Drucker zulegen oder dies bei einem Spezialisten drucken lassen.

Auflösung

Die Auflösung zeigt wie gut die Qualität der Druckes ist, dabei zählt: je höher die Zahl desto besser. Wie gut genau die Qualität deiner Bilder sein muss, liegt ganz bei dir. Wenn du die Bilder nicht gleich aufhängen oder anders präsentieren musst, darf die Auflösung auch mal etwas tiefer sein.

Falls du auf Fotopapier drucken möchtest oder deine Bilder zur Dekoration benutzen möchtest, sollte die Auflösung schon etwas höher sein. Unbedingt beachten solltest du, dass Thermodrucker eine sehr niedrige Auflösung zu haben scheinen. Dies liegt an der oben beschriebenen Druckertechnik, welche völlig anders funktioniert als bei Tintenstrahldruckern oder Farblaserdruckern.

Lass dich also bei Thermodruckern von der kleinen Zahl nicht täuschen. Die handlichen Zink-Drucker haben natürlich eine etwas tiefere Auflösung und können in Sachen Bildqualität nicht mit den grossen Druckern mithalten. Da diese aber vom gebrauch her eher für Partys oder Reisen gedacht sind, ist die etwas schlechtere Auflösung kein allzu grosses Manko.

Anschlüsse

Bei den Anschlüssen gibt es zwischen den verschiedenen Druckern nur minimale Unterschiede. Die meisten haben einen Ethernet und einen WLAN Anschluss für die Verwendung über ein Netzwerk über einen Computer. Auch kommen die meisten Drucker mit einem USB 2.0 Anschluss und einem SD-Kartenleser für externe Speicherkarten.

Mobile Fotodrucker, Canon Selphy und die Zink-Drucker, haben keine PC-Anschlüsse sondern funktionieren meist über Bluetooth oder WLAN. Da die meisten Drucker WLAN haben ist Cloud Printing über Google-Cloud oder Apple-Cloud auch kein Problem.

Mach dich vor dem Kauf darüber schlau, welchen Anschluss du brauchst, vor allem wenn du den Drucker mit einem Desktop Computer verbinden möchtest.

Extras

Extras in diesem Falle sind Dinge wie Scanner und Bildschirme direkt auf dem Drucker. Hier solltest du beachten das bei weitem nicht alle Fotodrucker einen Scanner oder ein Display haben. Diese sind, je nach Bedürfnis, auch nicht unbedingt nötig.

Überlege dir aber vor dem Kauf eines Druckers gut, ob du solche Extras nicht doch brauchen könntest. Ein Drucker ist nicht automatisch auch ein Kopierer, wenn du also Fotos und Bilder nicht nur Drucken sondern auch Kopieren möchtest, brauchst unbedingt ein Modell mit einem Scanner.

Ein Display auf dem Drucker ist praktisch, wenn vorwiegend du von einer externen Speicherkarte zum Beispiel von einer Kamera oder über WLAN direkt von einem Smartphone drucken möchtest. Somit musst du nicht unbedingt über einen Computer gehen sondern kannst alles direkt am Drucker erledigen.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Fotodrucker

Welches Papier kann ich bei meinem Fotodrucker benutzen?

Es gibt neben dem normalen Druckerpapier viele verschiedene Arten von Spezialpapier mit denen unterschiedliche Resultate erzielt werden können. Spezielles Papier ist nicht bei jedem Drucker nötig und muss auch nicht für jeden Druck verwendet werden.

Für Tintenstrahldrucker empfiehlt es sich jedoch, Spezialpapier zu kaufen, damit die Drucke besonders schön werden. Geeignet ist sehr saugfähiges Papier welches die Tinte gleich einschliesst, damit diese nicht verläuft. Hier am besten holzfreies oder mit Talkum behandeltes Papier benutzten.

Die Papiere sind in allen möglichen Dicken und Größen erhältlich, sowie in matt oder glänzend. Papiere im klassischen Foto-Format (9×13, 10×15, 13×15) und mit einer Hochglanzoberfläche können auch problemlos benutzt werden. Farblaserdrucker und auch Thermodrucker benötigen kein Spezialpapier um ansehnliche Resultate zu erzielen, wobei diese natürlich trotzdem verwendet werden können.

Die Zink-Drucker müssen gezwungenermassen mit dem passenden Papier verwendet werden, anders geht es bei diesen Mini-Druckern leider nicht. Auch hier kann aber bei verschiedenen Modellen mit der Qualität gespielt werden, indem du verschiedes Papier ausprobierst. In der Regel steht auf Spezialpapier immer genau für welche Drucker sie sich eignen, du solltest also immer gut lesen was da drauf steht.

Welche Tintenpatronen und Toner brauche ich für meinen Drucker?

Grundsätzlich hat jeder Hersteller Patronen und Toner, die genau auf die einzelnen Drucker angepasst sind und somit die besten Resultate erzielen.

Du musst also unbedingt die richtigen Patronen kaufen, viele passen auch vom Format her gar nicht in andere Drucker, auch wenn sie vom selben Hersteller sind. Wichtig vor dem Kauf eines Druckers ist sicherzustellen, das die benötigten Patronen gut erhältlich sind und preislich in deinem Budget liegen.

Welche Formate kann ich drucken?

Die meisten Drucker drucken im DIN A4 Format oder kleiner, wobei du mit dem Computer und der richtigen Papiergrösse natürlich jedes beliebige Format drucken kannst. Wenn du grössere Formate Drucken willst, also grösser als A4, brauchst du spezielle Drucker die dann natürlich viel grösser und auch teurer sind.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] https://www.tonerpartner.de/die-geschichte-des-druckers/


[2] http://www.chip.de/artikel/Drucker-Tuning-Die-besten-Tipps-fuer-den-Drucker-Einsatz-3_36813615.html


[3] https://blog.hd-toner.de/druckerpatronen-richtig-lagern/

Bildquelle: Pixabay.com / Fernando Arcos

Bewerte diesen Artikel


17 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von OFFICELUX.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.