Willkommen bei unserem großen Diascanner Test 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Diascanner. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Diascanner zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Diascanner kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt drei verschiedene Scannertypen. Hybridscanner, Filmscanner und Kameraaufsätze. Diese sind für verschiedene Zwecke unterschiedlich gut geeignet.
  • Je nach Scannertyp können verschiedene Diaformate und andere Medien gescannt werden. Es gibt auch Scanner die ganze Magazine automatisch scannen können.
  • Wichtige Ausstattungsmerkmale sind eine hohe Auflösung, Kratzerkorrektur und Bildbearbeitungsmöglichkeiten. Dazu gehört auch die angebotene Software

Diascanner Test: Das Ranking

Platz 1: Reflecta CrystalScan 7200 Film- und Diascanner

Der CrystalScan zählt zu den beliebtesten Suchwörtern, wenn nach Diascannern googelt wird. Das Gerät arbeitet mit vielen Technologien zur Bearbeitung und Korrektur der digitalisierten Bilder.

Redaktionelle Einschätzung
Die Auflösung des CrystalScan von 7200 x 3600 ist bei Diascannern dieser Preisklasse herausragend. Kompatible Formate sind 35mm Filmstreifen und 5 x5 cm Diapositive.

Da der Scanner nicht über einen Stapeleinzug oder Magazinverarbeitung verfügt, müssen die Dias einzeln gescannt werden. Durch die bequeme Handhabung der Halterung ist dieses manuelle Verfahren jedoch vergleichsweise einfach.

Hardwaremerkmale

Die bedeutendsten Hardwaremerkmale des CrystalScan sind das ICE-Verfahren, die ROC Farbrekonstruktion und der GEM Filmkornglättungs-Algortihmus.

Durch diese Verfahren können Staubflusen mittels Infrarot erkannt und bearbeitet werden (ICE), die natürliche Farbgebung erhalten und lästiges Filmkorn korrigiert werden. Diese Bildfehler sind bei Dias nicht ungewöhnlich und können mit den oben erwähnten Technologien retuschiert werden.

Vielfach werden nur Bildbearbeitungsprogramme zur Verfügung gestellt. Der CrystalScan zeichnet sich dadurch aus, dass diese Bearbeitungen auch durch Modifikationen der Hardware angeboten werden. Das ICE Verfahren arbeitet beispielsweise mit Infrarotlicht.

Betrieben wird der Scanner mit einem Netzteil, die Verbindung zum PC erfolgt mittels USB-Kabel. Beides ist im Lieferumfang enthalten.

Softwaremerkmale

Im Gegensatz zu vielen anderen Diascannern liegt der Fokus hier nicht auf der Software. Da der CrystalScan nicht mit Speicherkarten arbeitet, ist ein kompatibles Betriebssystem notwendig.

Mit dabei ist die Software CyberView X, die von vielen Kunden befürwortet wird. Hierbei muss jedoch auf die Konfiguration und Einstellung geachtet werden, da die Software die ausgereifte Hardware bedienen muss.

Die ROC Farbkorrektur funtkioniert beispielsweise (nur) mit der CyberView Software, nicht mit Silverfast. Diese Software kann zusätzlich in einem Bundle vom Hersteller erworben werden.

Beim Punkt Betriebssystem unterscheiden sich die Meinungen. Da Windows 10 vom Hersteller unterstützt wird steht der Digitalisierung mit einem aktuellen PC nichts im Weg. Nach Ansicht mancher Rezensionen gibt es jedoch Probleme mit Mac iOS Betriebssystemen. Vom Hersteller gibt es dazu keine Angabe.

Design

Das Design ist bei diesem Scanner der Marke Reflecta recht untypisch. Anstelle eines offenliegenden Einzugs ist die Halterung unter einer Abdeckung verborgen.

Das liegt am verwendeten Infrarotlicht. Durch die ausgereifte und umfangreiche Hardwaremodifikation (ICE, ROC und GEM) sind auch die vergleichsweise großen Maße von 27,8 x 16,9 x 7 cm gerechtfertigt. Durch dieses Detail verbessert sich die Farbkalibrierung des Scanners.

Kundenbewertungen
Nahezu 70% der Kunden bewerteten den Reflecta CrystalScan positiv und vergaben vier oder mehr Sterne. Dadurch erreicht der Diascanner eine durchschnittliche Bewertung von 3.7 von 5 Sternen.

Die Vorteile aus Sicht der Produktbesitzer

  • Schnelligkeit und Bedienbarkeit
  • hohe Auflösung und ICE-Technologie
  • gute Konstruktion

Von den Kundinnen und Kunden gelobt wurde die Schnelligkeit und Bedienbarkeit des CrystalScan. Einen weiteren großen Pluspunkt stellt die ICE-Technologie dar. Viele waren der Meinung, dass sie wesentliche Verbesserungen mit sich bringt.

Auch die hohe Auflösung spricht für sich. Die Mehrheit empfindet, dass der Reflecta CrystalScan für den anspruchsvollen Heimanwender gut geeignet ist. Dadurch wurde auch das vergleichsweise gute Preis-Leistungs-Verhältnis herausgestrichen. Das praktische Handling der Halterungen wurde ebenfalls gelobt.

Die Nachteile aus Sicht der Produktbesitzer

  • Software
  • Kompatibilität mit MAC (nur durch Silverfast)

Wie so oft gilt ein Kritikpunkt der beiliegenden Software und der Installation auf aktuellen Betriebssystemen. In manchen Rezensionen wurde erwähnt, dass der CrystalScan nicht mit Apple Geräten kompatibel wäre und die Installation Probleme verursachen würde.

Die Arbeit mit der Silverfast und/oder CyberView wurde als mangelhaft dargestellt. Ein Streitpunkt waren die Einstellungsmöglichkeiten. Während manche positive Bewertungen die Vielzahl an Optionen lobten, war der Mangel an Möglichkeiten in einigen Fällen der Grund für einen negative Meinung.

FAQ
Können auch gerahmte bzw. verglaste Dias eingescannt werden?

Empfohlen wird die Arbeit mit ungerahmten Dias. Nicht nur die Qualität kann durch verschmutzte Glasplatten beeinträchtigt werden. Mit ungeschnittenen Filmstreifen gestaltet sich die Arbeit wesentlich schneller.

Gibt es Treiber und Updates für Windows 10 und andere aktuelle Betriebssysteme?

Von Herstellerseite her gibt es keine Angaben. Für Windows 10 sollten aktuelle Daten verfügbar sein und der Scanner ist einwandfrei funktionsfähig.

Können Dias „in einem Durchgang“ gescannt werden?

Der Scanner verfügt nicht über einen automatischen Stapeleinzug. Die Dias müssen Bild für Bild gescannt werden. Dadurch können individuelle Einstellungen getroffen werden und so die Qualität der Digitalisierung so erhöht werden.

Kann der Scanner auch mit einem längeren USB-Kabel bzw. einer Kabelverlängerung betrieben werden?

Beigelegt ist das funktionsfähige USB-Kabel mit dem Scanner und PC verbunden werden. Der Austausch bereitete in einigen Fällen Probleme, da der Computer keine Verbindung herstellen konnte. Grundsätzlich ist die Arbeit mit einem längeren USB-Kabel jedoch einwandfrei möglich.

Ist die Bearbeitung am PC möglich?

Ja. Sowohl durch die mitgelieferten Bildbearbeitungsprogramme als auch durch externe Programme wie Photoshop. Durch die Programme von Reflecta kann der Scanner über den PC bedient und der Scann vorab beeinflusst und optimiert werden.Dazu zählen die Technologien ICE, ROC und GEM.

Durch die Bearbeitung via Photoshop können Belichtung und Farbgebung korrigiert werden. Außerdem ist es möglich, die digitalisierten Dias in  verschiedenen Dateiformaten (beispielsweise JPG oder TIFF) gespeichert werden.

Platz 2: Canon CanoScan 9000F Mark II Film Negative Scanner

Der CanoScan 9000F bietet dem Heimanwender viele Möglichkeiten und Funktionalität.

Redaktionelle Einschätzung
In unseren Vergleichen konnte sich der Canon CanoScan 9000F Mark II als Vergleichssieger etablieren. Die hohe Auflösung von 9600 dpi (interpoliert) ist einer der großen Vorteile dieses Diascanners.

Durch den hochentwickelten Scanvorgang kann jedoch keine große Geschwindigkeit erreicht werden. Die Dias werden hauptsächlich einzeln gescannt, der Aufsatz bietet jedoch platz für bis zu zwölf Kleinbilddias.

Hardwaremerkmale

Zu den auffälligen Merkmalen dieses Flachbettscanners gehört der Durchlichtaufsatz, der das Diascannern möglich macht. Durch den Aufsatz werden die Dias belichtet und anschließend gescannt.

Durch die hohe Auflösung erhält man ein hochwertiges Ergebnis. Der große Vorteil eines solchen Scanners ist die Funktionalität. Man kann nicht nur Diapositive und Negative scannen, sondern auch Dokumente.

Eine der bemerkenswertesten Funktionen des Canon CanoScan ist die Funktion Auto-Power-Off. Nach einer Phase der Inaktivität schaltet sich das Gerät selbst ab und spart so Energie. Die Lichtquelle des Scanners ist ein Weiß-LED, das sowohl für Durchlichtscans als auch Auflichtscans geeignet ist.

Ein Nachteil im Punkt Hardware ist, dass der CanoScan keine Möglichkeit bietet, die Scans direkt auf eine SD-Karte zu speichern. Man benötigt einen Computer. Eine USB-Schnittstelle bietet dieser Diascanner jedoch an.

Softwaremerkmale

Mit im Canon CanoScan dabei ist eine neue Software zur Bildbearbeitung und Fotoarchivierung mit Namen „Image Garden“. So können die digitalisierten Dias entsprechend verwaltet werden. Diese Software bietet außerdem die Möglichkeit direkt auf Dropbox oder diversen anderen Clouds zu speichern.

Da man einen kompatiblen Computer benötigt, stellt sich die Frage nach den geeigneten Betreibssystemen. Der Scanner aus dem Hause Canon funktioniert jedoch mit Windows 10 und Mac-Betriebssystemen.

Die Tasten mit denen der Scanner bedient wird, bieten in eine bequeme Bedienung. Die notwendigen Einstellungen können individuell konfiguriert werden. Laut dem Hersteller benötigt der CanoScan nur 18 Sekunden für ein Kleinbilddia. Damit gehört er zu den effizientesten Hybridscannern, die wir getestet haben.

Design

Das Design des CanoScan erinnert an das typische Modell eines Flachbettscanners. Der Aufsatz ist neben anderen Zusätzen bereits dabei. Durch die Funktionalität spart man sich Platz, da man keinen eigenen Dokumentenscanner mehr benötigt.

Der Aufsatz für Dias und Negative muss nur auf die Scanfläche gelegt werden um einen funktionierenden Diascanner zu erhalten.

Das 48 x 11,2 x 27,2 cm große Gerät ist in elegantem Schwarz und Silber gehalten. Ein Display ist leider nicht vorhanden. Durch die Tasten ist die Bedienung unkompliziert.

Kundenbewertungen
Bei einer durchschnittlichen Bewertung von 4.2 Sternen bewerteten ca. 80% der Kunden den Scanner mit vier oder mehr Sternen. Der CanoScan scheint zu überzeugen.

Die Vorteile aus der Sicht der Kunden

  • Hohe Dichte
  • FARE und weitere Funktionen

Der CaonScan überzeugt vor allem durch die guten Ergebnisse bei Diapositiven und Negativen. Die Einstellungsmöglichkeiten und Staub- und Kratzerentfernungen (unter anderem FARE) wurden von vielen Kunden gelobt. Die Scangeschwindigkeit ist vergleichsweise gut, die Bedienung überschaubar.

Die Nachteile aus der Sicht der Kunden

  • Probleme mit der Software und dem Betriebssystem
  • geringe Lebensdauer

Die Nachteile des CanoScan betreffen hauptsächlich Probleme mit dem Betriebssystem oder der mitgelieferten Software „Image Garden“. Möchte man diese Software umgehen, stehen weniger Funktionen und Einstellungen zur Verfügung. Die Betrachtung der digitalisierten Bilder ist ebenfalls erst möglich nachdem die Software beendet wurde.

Auch im Punkt Scangeschwindigkeit scheiden sich die Geister. Diese wurde von einigen gelobt, von anderen als unzumutbar empfunden. Weitere Kritikpunkte waren die geringe Lebensdauer des Scanners und die Auflösung, die die hohen Werte (nur) durch Interpolation erreicht.

FAQ
Ist die Halterung auch für gerahmte Dias geeignet?

Diese Frage beschäftigt viele, die auf der Suche nach geeigneten Diascannern sind. Der CanoScan bietet die Möglichkeit gerahmte Dias einzuscannen. Während allerdings bis zu 12 Negative in der Halterung Platz finden, passen nur 4 gerahmte Dias hinein.

Werden die Bilder eines Negativ-Streifens einzeln abgespeichert?

Ja, diesbezüglich ist keine Bearbeitung notwendig. Auch Fotos die mit einigem Abstand platziert werden, erkennt der CanoScan als einzelne Bilder und speichert sie als eigene Dateien ab. Die Speichermöglichkeiten sind auf dem PC und entsprechenden Cloud-Services.

Liegt auch eine SilverFast Software bei? Welche Dateiformate gibt es? Wie groß sollte die Speichermenge sein?

Mit im Paket ist nur die canoneigene Software „ImageGarden“. Mit dieser Software ist auch die Möglichkeit gegeben, die digitalisierten Bilder als PDF, JPG und TIFF zu speichern. Dadurch ist es vom Dateiformat abhängig, wie viel Speicherplatz benötigt wird. Je nach Anwendungszweck sollte ein Spielraum zur Bearbeitung gegeben sein.

Welche Diaformate (Kleinbild, Mittelformat etc.) können gescannt werden?

Der CanoScan biete verschiedene Diahalterungen an. Damit ist der Scan von Mittelformat (6×6 cm) und Kleinbilddias möglich. Auch Negativstreifen passen in die Halterung.

Welche Betriebssysteme sind mit dem CanoScan kompatibel?

Mit den aktuellen Softwareupdates und Treibern kann dieser Diascanner auch bei Windows 10 problemlos verwendet werden. Auch verschiedene IOS Versionen sind mit diesem Scanner kompatibel. Es kann jedoch notwendig sein, die aktuellen Treiber manuell zu installieren. Diese Informationen werden auf der Herstellerwebsite erläutert

Wie hochwertig ist die Bildbearbeitung bzw. Staub und Kratzerentfernung?

Die Bedienung des Scanners erfolgt über die mitgelieferte Software, wo bereits einige Einstellungen getroffen werden können. Je nach Alter und Qualität der Dias sind die FARE und Auto-Korrekturen ausreichend.

Im Zweifelsfalle können die digitalisierten Dias als TIFF oder JPG gespeichert und über Bildbearbeitungsprogramme bearbeitet werden.

Platz 3: HP Scanjet G4050 Flachbett-Fotoscanner

Zu den Modellen G4050 und G4010 der HP Scanner gehören Durchlichtaufsätze die das Digitalisieren von Diapositiven und Filmnegativen möglich machen.

Die Scanjet Reihe von HP zeichnet sich durch Flachbettscanner mit verschiedenen Modellen aus. Wir haben den G4010 und den G4050 ausgewählt, das sie die aktuellsten Scanner dieser Reihe darstellen und die Möglichkeit bieten Dias zu digitalisieren.

Ein wichtiger Punkt ist die Software, da das Gerät über den PC gesteuert wird. Die passenden Programme sind im Lieferumfang enthalten.

Redaktionelle Einschätzung
Mit dem G4050 entscheidet man sich für ein multifunktionales Gerät, das das Scannen mit verschiedenen Medien möglich macht.

Der Scanjet G4050 gehört zu der Kategorie der diafähigen Flachbettscanner. Die Firma HP vertreibt verschiedene Modelle der Reihe Scanjet, die unterschiedlich ausgestattet sind.

So ist das Softwareangebot das zur Verfügung gestellt wird, wesentlich umfangreicher als bei anderen Modellen dieser Reihe. Das hochpreisigste Modell der Scanjet-Reihe zeichnet sich durch die Vielzahl an gebotenen Möglichkeiten aus.

Hardwaremerkmale

Die Auflösung des Scanjet G4050 umfasst 4800×9600 dpi und wird dadurch zu einem entscheidenden Kaufkriterium. Von den Herstellern angepriesen wird die Möglichkeit, mehrere Dias auf einmal zu scannen und als eigene Dateien speichern zu können.

Laut HP bietet dieser Diascanner eine 6-Farb-Scans mit 96bit an. Die scanbaren Größen reichen von Kleinbilddias und Negativen bis hin zu Durchsichtvorlagen und herkömmlichen Fotos. Dabei variieren die Anzahl der Bilder die in einem Durchgang gescannt werden können.

Der Scanjet ist zwar nicht magazinfähig bzw. hat keinen Stapeleinzug, bietet jedoch die entsprechenden Möglichkeiten um einige Dias einzuscannen. Filmstreifen und Dias können manuell in die Halterung eingepasst werden.

Der Lieferumfang beinhaltet unter anderem auch ein USB-Kabel, die Installations-CD für die Software und das Netzkabel.

Softwaremerkmale

Eine wesentliche Stärke des HP Scanjet G6050 ist der Umfang der mitgelieferte Software. Die Kompatibilität mit aktuellen Betriebssystemen ist ein muss, da ein Computer zum scannen notwendig ist.

Integriert sind Farbkorrekturen, Rote-Augen-Korrektur und Belichtungseinstellungen die direkt beim Scan-Vorgang vorgenommen werden können. Im Gegensatz zu vielen Flachbettscannern können Staubflusen und Kratzspuren auch mit Infrarottechnologie retuschiert und bearbeitet werden. Das zeigt sich in der guten Bildqualität.

Design

Der etwas höherpreisige Scanjet G4050 überzeugt auch durch sein Design. Die Oberfläche ist gewölbt und in dunklem Grau gehalten.

Mit 30,3 x 50,8 x 10,8 cm und 5 kg Gewicht ist der Scanner nicht gerade klein, spart jedoch durch die Funktion als Flachbettscanner und Diascanner Platz. Die Tasten zur Bedienung finden sich an der Oberseite der Klappe in die die Dokumente gelegt werden.

Kundenbewertungen
64% der Kundinnen und Kunden waren positiv vom Scanjet G4050 überzeugt. Die durchscnittliche Bewertung ist mit 3.6 von 5 Sternen im guten Mittelfeld anzusiedeln.

Die Vorteile aus der Sicht der Kunden

  • Schnelligkeit
  • Bedienbarkeit durch die Tasten
  • automatische Erkennung

Positiv Bewertet wurden vor allem die Tastengebung und die Möglichkeit bis zu 16 Dias auf einmal zu scannen. Durch einen speziellen Algorithmus können die Bilder von der Software erkannt und einzeln abgespeichert und bearbeitet werden. Der Bildausschnitt bzw. die automatische Einstellung, kann auch manuell justiert werden.

Die Schnelligkeit beim Scannen von Dokumenten war ebenfalls Grund für positives Feedback. Der Scanner wurde als einfach bedienbar und leise empfunden.

Die Scanqualität ist wie so oft, ein Streitpunkt. Ein Großteil der Kunden war von den Ergebnissen überzeugt, einige wenige zeigten sich unzufrieden. Es wird vor allem bei hohen Auflösungen empfohlen, die Einstellungs- und Bearbeitungsmöglichkeiten zu beachten.

Die Nachteile aus der Sicht der Kunden

  • Software

Der größte Kritikpunkt ist die mangelhafte Handhabung der Software. Aktuelle Treiber für das Betriebssystem zu finden gestaltet sich schwierig. Die Software an sich ist anfällig. Zwar gibt es Treiber und Updates für aktuelle Betriebssysteme, die Installation gestaltet sich jedoch zeitaufwendig.

Einige Kunden wiesen darauf hin, dass es zu Ausfällen kommt, wenn die Software mit hohen Auflösungen konfrontiert ist. Andere Kunden konnten diese Probleme jedoch nicht erkennen.

FAQ
Unter welchen Betriebssystemen ist der HP Scanjet bedienbar?

Für die Betriebssysteme aus dem Hause Apple (IOS El-Capitan) ist seit 2016 ein Update verfügbar, dass die Verwendung unter diesem Betriebssystem möglich macht. Bei Windows 7 und Windows 10 läuft das Gerät ohne erkennbare Probleme. Für Linux-Betriebssysteme sind ebenfalls Treiber und Updates vorhanden. Diese müssen nur installiert werden um den Scanner betriebsbereit zu machen.

Können auch Buchseiten mit dem HP Scanjet gescannt werden?

Durch die Schwebescharniere ist ein Buchscan möglich. Auch durch die eigene Funktion ist es möglich Buchtexte ohne Fehler (beispielsweise an der Mittelstrecke des Buchrückens) einzuscannen. Der Deckel ist im rechten Winkel schwenkbar, somit können auch dickere Vorlagen gescannt werden.

Wie gut funktioniert die Umrisserkennung des Scanners?

Möchte man mehrere Fotos auf einmal einscannen, muss das Foto als solches Markiert werden. In manchen Fällen übernimmt die Software diese Einstellung. Gegebenenfalls muss der Umriss des freien Bereichs, bzw., das einzelne Objekt jedoch neu angepasst werden.

Wird der Scanjet durch USB mit Strom versorgt? Gibt es die Möglichkeit auf USB zu speichern?

Der Betrieb erfolgt nur in Verbindung mit dem Computer. Die Stromversorgung wird über ein eigenes Netzteil bereitgestellt. Durch die USB-Verbindung wird der Scanner über den Computer gesteuert. Die Speicherung auf einem USB-Laufwerk oder einer externen Festplatte ist also über den PC möglich.

Platz 4: Technaxx DigiScan DS-02 Scanner für Negativfilme und Diafilme

Mit dem Technaxx DigiScan erhält man einen kompakten Djiascanner der einfache und unkomplizierte Digitalisierung verspricht. Wenn man auf der Suche nach einem unauffälligen Filmscanner für den Heimgebrauch ist, wird man bei diesem Gerät vielleicht fündig.

Durch die verschiedenen Rahmen können verschiedene Diapositive und Filmnegative gescannt und weiterverarbeitet werden. Die Schienen bieten Platz für unterschiedliche Formate. Dazu ist es möglich verschiedene Einstellungen zu treffen um Schwarz-Weiß und Negativscans zu erhalten.

Redaktionelle Einschätzung
Interessant wird dieses Gerät vor allem durch die Größe und einfache Bedienbarkeit ohne PC. Dadurch wird die Anwendung auch für Diafreunde ohne Kenntnisse in Bildbearbeitung möglich.

Der Technaxx DigiScan bietet in begrenztem Umfang außerdem Farbkorrekturen und Belichtungseinstellungen. Die geringe Größe und das geringe Gewicht bieten die Möglichkeit, das Gerät  einfach zu verstauen und mitzunehmen. Das Schnelllademodul bietet die effiziente Bedienung mit wenigen Handgriffen an.

Hardwaremerkmale

Ein wichtiges Hardwaremerkmal ist die Art der Digitalisierung. Die Auflösung wurde laut Hersteller mit 5 Megapixel über CMOS Sensor angegeben. Der DigiScan arbeitet also nach dem Prinzip einer Kamera mit der Dias abfotografiert und anschließend digitalisiert werden.

Durch die automatische Belichtungsanpassung, der Farbkorrektur und der Direktübertragung auf die Speicherkarte wird der DigiScan zum tragbaren „Stand-Alone“- Gerät. Über USB und TV-Schnittstelle können die Dias auch am Fernseher und Computer betrachtet werden.

Das Display ermöglicht die Begutachtung des Scans vorab. Die Handhabung durch die sechs Tasten ist einfach und intuitiv. Der Lieferumfang schließt die USB- und TV-Kabel sowie eine Reinigungsbürste mit ein.

Softwaremerkmale

Durch seine kompakte Größe bietet dieser Scanner keine Methoden zur Kratzerentfernung. Die Bedienung erfolgt ohne Software, die Einstellungen werden direkt am Gerät getroffen. Diese bieten verschiedene Möglichkeiten um die Dias und Filme zu digitalisieren.

Die Dateiausgabe erfolgt nach den Angaben des Herstellers als JPG, direkt auf einer Speicherkarte mit einer Endauflösung zwischen 5 und 10 Megapixel. Die Übertragung auf den Fernseher erfolgt in den Formaten PAL und NTSC.

Design

Der Fokus liegt hier in der Tragbarkeit und einfachen Handhabung. Durch die Schnittstellen zum TV-Gerät und dem Computer lässt sich der Technaxx DigiScan gut als mobiles Gerät einsetzen.

Das Display und die Steuertasten bieten eine übersichtliche Bedienung, die Halterung kann je nach Format ausgetauscht werden. Durch die Größe von 27 x 9 x 16 cm und einem Gewicht von 721 g ist dieses Gerät eines der platzsparendsten Diascanner und kann einfach verstaut und transportiert werden.

Kundenbewertungen
Der Technaxx DigiScan wurde von ca. 64 % der Kunden und Kundinnen als positiv eingestuft und erhielt eine Durchschnittsbewertung von 3.6 von 5 Sternen.

Die Vorteile aus Kundensicht

  • einfache Bedienbarkeit
  • gute Bildqualität
  • Preis-Leistungsverhältnis

Die unkomplizierte Bedienung und die Vorschau am Display bescherten dem DigiScan einige gute Bewertungen. Ebenfalls positiv erwähnt wurde die gute Bildqualität und die einfache Bearbeitung mit der Farbkorrektur die das Gerät beinhaltet. Auch mit der Scangeschwindigkeit zeigten sich Kundinnen und Kunden zufrieden.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis im Vergleich zur Digitalisierung über ein Fotostudio wurde als positive Überraschung gewertet. Der Technaxx DigiScan ist für den Hausgebrauch geeignet und ist für die Digitalisierung privater Erinnerungen durchaus ausreichend. Auch die praktische Anwendung des Diaschlitten und des Negativschlittens zählt zu den Vorteilen dieses kompakten Diascanners.

Die Nachteile aus Kundensicht

  • Kompression im JPG-Format
  • Blaustich und Unschärfe
  • Automatik

Bemängelt wurde – wie bei Diascannern oft der Fall – die Qualität der Ergebnisse. Zeigten sich der Großteil der Kunden zufrieden, gab es negative Kritik am Blaustich der digitalisierten Dias und der mangelnden Schärfe.

Verzerrungen, die mit der Automatik und begrenzten Einstellungsmöglichkeiten begründet wurden, stellen ebenfalls einen Kritikpunkt dar. Weiters erwähnt wurden die mangelnde Ausleuchtung der gescannten Bilder.

FAQ
Ist der Scanner mit Windows 10 und anderen aktuellen Betriebssystemen zu verwenden?

Ja, da die Menüführung über das Gerät selbst erfolgt. Zur Datenübertragung kann der DigiScan mit dem PC oder dem TV Gerät verbunden werden, eine Softwareaktualisierung oder ähnliches sind jedoch nicht notwendig.

Die Dias werden auf der SD-Karte gespeichert. Je nach Dateigröße kann es hier zu einer Fehlermeldung kommen, wenn zu große Datenmengen verarbeitet werden sollen.

Welche Typen und Arten von Diapositiven und Negativen können problemlos gescannt werden?

Kleinbilddias und Filmnegative sind mit dem DigiScan kompatibel und passen in die vorgesehenen Halterungen. Auch einzelne Negative können gescannt werden, wenn sie im Negativschlitten platziert werden.

Die Digitalisierung von Filmrollen gestaltet sich etwas schwieriger. Hier ist es wichtig die Rolle in eine passende Größe zu schneiden um sie optimal in die Halterung einlegen zu können.

Gerahmte Dias – auch solche mit Glasrahmen können ebenfalls mit dem Technaxx DigiScan bearbeitet werden. Die Dias sollten in diesem Fall vorher gut geputzt werden um Staub und Flecken zu vermeiden.

Da es schwierig sein kann die richtige Einstellung zu finden, empfiehlt es sich Zeit in die Nachbearbeitung mit Bildbearbeitungsprogrammen zu investieren um gute Ergebnisse zu erzielen.

Platz 5: Reflecta DigitDia 6000 Diascanner

Mit dem Reflecta DigiDia 6000 greift man tiefer in die Tasche als bei anderen Diascannern die im Heimgebrauch vertreten sind.

Er zeichnet sich vor allem durch die automatische Einzugsmechanik aus. Man erspart sich also das manuelle einziehen der Diapositive. Damit ist dieses Gerät vor allem dann empfehlenswert, wenn eine große Sammlung an Dias digitalisiert werden muss. Durch die beigelegte Software und den automatischen Korrekturen ist der Reflecta DigiDia auch für Laien gut geeignet.

Redaktionelle Einschätzung
Der DigiDia 6000 überzeugt durch seine bequeme Arbeitsmethodik. Durch den Magazineinzug kann schnell und effizient gearbeitet werden. Laut Hersteller können bis zu 100 Dias in einem „Ablauf“ eingescannt werden.

Verschiedene Magazinhalterungen sind im Lieferumfang miteinbezogen. Dadurch können verschiedene Formate bequem digitalisiert werden. Zu den unterstützten Magazinen gehören CS, Universal, LKM und Paximat.

Auf der Website des Hersteller wird spezielles Reinigungszubehör angeboten. In Anbetracht des hochpreisigen Gerätes sind die passenden Pflegeutensilien durchaus eine Überlegung wert.

Hardwaremerkmale

Der wohl größte Vorteil dieses Scanners ist die hervorragende Automatik und die praktische Stapelverarbeitung. Die Dias müssen nicht per Hand transportiert werden sondern werden automatisch vom Gerät eingezogen.

Dazu bietet sich der Diascanner vor allem für große Mengen an Dias und Negativen an. Laut Herstellerangaben ist der Reflecta Digiscan vor allem für gerahmte Dias geeignet. Ein weiterer Punkt ist die automatische Staub- und Kratzerentfernung, die für gute Bearbeitung sorgt.

Der DigiDia 6000 ist per USB-mit dem Computer verbunden und besitzt keine Möglichkeit mit einer Speicherkarte – also ohne PC – zu arbeiten.

Der Diatransport erfolgt über die Bedientasten die das Vorwärts- und Rückwärtsschalten möglich machen. Das Display macht die Betrachtung vorab am Gerät möglich und bietet die Gelegenheit optimale Einstellungen für den Scanvorgang zu treffen.

Betrieben wird der Diascanner über ein Netzteil das im Lieferumfang inbegriffen ist. Dazu gehören auch das USB-Kabel, über das die Verbindung mit dem Computer hergestellt wird.

Softwaremerkmale

Die Auflösung ist mit 5000 dpi entsprechend hoch. Durch die 48bit Farbtiefe erhält man mit dem DigiDia 6000 herausragende Ergebnisse.

Die Software, die zur Bedienung im Lieferumfang enthalten ist, ist die Hauseigene CyberView X. Angeboten bzw. empfohlen wird vom Hersteller auch die renommierte SilverFast Software. Diese muss jedoch extra erworben werden.

Da viele Bearbeitungen direkt beim Scanvorgang erledigt werden, bietet Reflecta keine spezifische Bildbearbeitungssoftware. Da jedoch ein Computer notwendig ist um den DigiDia zu bedienen, ist die Arbeit mit einem externen Bildbearbeitungsprogramm problemlos möglich.

Design

Auch das Design zeichnet sich durch den magazinfähigen Stapeleinzug aus. Das Display und die intuitiv bedienbaren Tasten machen ein bequemes Arbeiten möglich.

Der DigiDia 6000 ist für einen reinen Filmscanner vergleichsweise groß. Die Abmessungen betragen 30 x 29 x 12,5 cm. Dadurch ist das Gerät nicht unbedingt platzsparend. Das Design selbst ist in weiß gehalten, die Bedienelemente und das Display sind vorne.

Der Stapeleinzug ist einfach zugänglich. Die Magazinhalterungen in verschiedenen Größen müssen nur eingezogen werden um die Digitalisierung beginnen zu können.

Kundenbewertungen
48% der Kundinnen und Kunden bewerteten das Gerät positiv. Die Durchschnittliche Bewertung auf Amazon liegt bei 3.1 Sternen.

Die Vorteile aus Kundensicht

  • Gute Ergebnisse
  • Einfaches Handling
  • Effektive Bearbeitung

Die Qualität der Ergebnisse ist fast ausnahmslos positiv. Das Handling wurde von vielen als passend und bequem empfunden. Die vielen Bearbeitungsmöglichkeiten brachten durchaus positives Feedback.

Durch die Verbindung mit dem Computer können die passenden Optionen ausgewählt werden. Anschließend können die digitalisierten Bilder in verschiedenen Formaten gespeichert werden.

Da durch die Staub- und Kratzerkorrektur und die hohe Auflösung viele Einstellungen notwendig sind, ist die Scangeschwindigkeit ein Streitpunkt. Manche empfanden ca. 6-10 Minuten pro Dia als angemessen, andere als zu lang.

Die Nachteile aus Kundensicht

  • Magazin steckt fest
  • Hohe Datenmengen

Kritik bot die Mechanik des Stapeleinzugs. Je nach Diaformat, Rahmen und Magazintyp kommt es hin und wieder zu Ausfällen. In diesem Fall muss der Scan-Vorgang neu gestartet werden. Durch die hohe Auflösung und die Korrektureinstellungen kommt es zu großen Datenmengen pro digitalisiertem Dia.

Das diese Einstellungen nur relativ umständlich gespeichert werden können, war ein Kritikpunkt vieler Kundinnen und Kunden. Ebenfalls bemängelt wurde die Lärmentwicklung des Diascanners.

FAQ
Wie geht der Reflecta DigiDia 6000 mit unverglasten Kodachronen um?

Der notwendige Ausgleich bei unverglasten Dias ist für den DigiDia 600 kein großes Problem. Unebenheiten bei Kodachromen werden ausgeglichen. Die Digitalisierung ist sowohl mit verglasten als auch unverglasten Dias problemlos möglich.

Verglaste Dias sollten generell vorher gereinigt werden um Bildfehler zu vermeiden, die durch Verschmutzungen an der Glasoberfläche entstehen können. Dadurch wird auch die Farbkalibrierung erleichtert.

Was gibt es bezüglich der Rahmen zu beachten?

Der DigiDia 6000 ist für viele verschieden Rahmen geeignet. Bei sehr dünnen Rahmen (beispielsweise solchen aus Pappe) kann es vorkommen, dass sie sich beim automatischen Einzug verkanten und der Scanvorgang neu gestartet werden muss.

Bei stark welligen Dias kann es von Vorteil sein, einen Durchlauf bei einem normalen Projektor zu machen um die Dias zu glätten. Dadurch kann der Diascanner die Dias korrekt einziehen und abgeschnittene Dias werden vermieden.

Welche Anforderungen gibt es an den Computer bzw. was sind die entsprechenden Systemanforderungen?

Laut Herstellerwebsite läuft die Software des Diascanner mit OS X 10.5 oder höher, sowie auf Windows ab der XP Version des Betriebssystems. Für die aktuellen Betriebssysteme gibt es Updates und Treiber die die Nutzung möglich machen.

Von Herstellerseite wird ebenfalls empfohlen 10 GB freien Speicherplatz auf der Festplatte sicherzustellen um Datenverlust zu vermeiden. Durch den hohen Bearbeitungsgrad und die hohe optische Auflösung können die digitalisierten Bilder eine große Menge an Speicherplatz verbrauchen.

Platz 6: Rollei DF-S 190 SE – Diascanner / Negativscanner

Wie bei anderen Geräten der Firma Rollei, handelt es sich auch bei DF-S um einen Diascanner, der ein spezielles Arbeitsprinzip beinhaltet.

Die Dias werden hier nicht Punkt für Punkt abgetastet, sondern über ein Durchlichtsystem abfotografiert. Der Unterschied zu anderen Modellen sind die Schienen über die verschiedene Formaten eingescannt werden können, sowie die unterschiedlichen Einstellungs- und Bearbeitungsmöglichkeiten die das Gerät zu bieten hat.

Redaktionelle Einschätzung
Bei diesem Gerät handelt es sich um einen der bekanntesten Filmscanner Marke Rollei. Das Gerät ist mit einem Display ausgestattet und verfügt interpoliert über bis zu 3600 dip.

Angepriesen wird der besondere Detailreichtum und die hohe Geschwindigkeit des Scans. Wir finden, dass das Display einen großen Vorteil bietet, da man die Dias bequem auf der Speicherkarte sichern und anschließend am PC weiterverwenden kann.

Hardwaremerkmale

Zu den Interessantesten Merkmalen gehören die USB-Anschlüsse sowie der TV Ausgang. Der Betrieb erfolgt über ein 5V Netzteil. Das Zubehör ist bei diesem Modell der Marke Rollei besonders umfangreich.

Mitgeliefert werden eine Reinigungsbürste sowie Scanschienen in verschiedenen Größen um verschiedene Formate scannen zu können. Darunter zum Beispiel Kleinbilddias. Der Rollei DF-S ist außerdem auch für gerahmte Dias geeignet.

Eine weitere Besonderheit sind die vielen Einstellungsmöglichkeiten der Belichtung und Farbgebung. Diese beinhalten jeweils sechs Stufen und können manuell eingestellt werden. Der Rollei DF-S arbeitet mit einem 10-bit Farbkanal und Scannt über Singlepass. Mehrfachscans sind somit leider nicht möglich.

Softwaremerkmale

Der Rollei DF-S ist mit vielen Betriebssystemen kompatibel darunter  Windows 2000, XP, Vista, 7, Mac: OS 10.4 und höher.

Durch den internen Speicher von 24 MB und den Speicherkartenslots ist man hier jedoch auf der sicheren Seite, da ohne Computer gescannt werden kann. Von verschiedenen Seiten wurde jedoch eine Nachbearbeitung am Computer empfohlen.

Die Auflösung von 3600 dpi wird mittels Interpolation erreicht. Darunter versteht man das Hochrechnen eines Dias, das mit einer geringeren dpi-Anzahl eingescannt wurde. Diesen Vorgang kann das Gerät automatisch durchführen. Da auch Kratzerentfernungen und einfache Bearbeitungen möglich sind, eignet sich der Rollei DF-S auch von der Softwareseite als Stand-Alone Gerät.

Design

Wie bei einigen anderen Geräten der Marke Rollei besticht das Design durch das große Display bei dem die Bilder schon vorab betrachtet werden können.

Die Einzugsschienen sind austauschbar und vom Format (Dia oder Negative) abhängig. Durch das interessante und auffällige Design wird dieser Scanner zum Hingucker. Die Bedienung wird als einfach beschrieben, die Tasten sind oben am Display angebracht.

Kundenbewertungen
Die Mehrheit der Kunden bewertet den Rollei DF-S mit vier oder Fünf Sternen, bei einer Durchschnittsbewertung von 3.5. Etwa 30 % waren mit dem Produkt unzufrieden.

Die Vorteile aus Sicht der Kunden

  • Scan-Geschwindigkeit
  • Magazin bzw. Einzugsschienen
  • Computerabhängig

Die beliebteste Eigenschaft ist zweifelsohne die Scan-Geschwindigkeit des Rollei DF-S. Der Hersteller vertritt beispielsweise, dass 20 Dias pro Minute gescannt werden können.

Das Preis-Leistungsverhältnis wurde vom Großteil der Kunden als akzeptabel eingestuft, der Scanner ist schließlich auf den Heimgebrauch zugeschnitten.

Die Qualität der Scans war für viele Kunden zufriedenstellen. Beachtenswert ist hierbei der Vergleich zu Flachbettscannern mit Durchlichtaufsatz, die in vielen Fällen bessere Ergebnisse liefern, aber eine deutlich längere Scanzeit aufweisen.

Ein weiters Lob erhielt der Rollei DF-S für die einfache, intuitive Bedienung.

Die Nachteile aus Sicht der Kunden

  • Schlechte Qualität bei Farbnegativen
  • große Datenmengen
  • schlechtes Display

Einige negative Kritiken des Rollei DF-S beziehen sich auf die Farbgebung bei gescannten Negativen. Beispielsweise wurden die teilweise Überbelichtung der hellen Stellen erwähnt. Vor allem da die Dateigröße hoch ist, war dieser Faktor ein Ärgernis mancher Kunden.

Von einigen Seiten wurde auch das Display als unscharf und zu klein bemängelt.

FAQ
Es kommt zu einem hellen Streifen in der Mitte des gescannten Bildes. Woran liegt das?

Dieser systembedingte Fehler tritt durch das Aufnahmeobjektiv des Geräts auf. Da der Rollei eine spezielle Technologie verwendet, kann dieser Bildfehler bei Hochglanzfotos auftreten.

Welche Dias können gescannt werden?

Der Rolle ist speziell für gerahmte Dias geeignet. Es ist also nicht notwendig die Rahmen zu entfernen. Die Größe der Diarahmen die in das Gerät passen ist 5×5 cm. Mittelformate könne also nicht gescannt werde. Der Rollei ist für Kleinbilddias und Fotonegative gedacht.

Bei Dias mit verglastem Rahmen empfiehlt es sich grundsätzlich die Dias in einen neuen Rahmen zu geben, da durch das Glas beim Scannen oder Abfotografieren Spiegelungen und Bildfehler entstehen können.

Welche Betriebssysteme sind mit diesem Diascanner Kompatibel?

Da der Rollei ohne Computer arbeiten kann, ist er mit grundsätzlich jedem Betriebssystem kompatibel. Man speichert die Dias auf der SD-Karte und überträgt sie anschließend auf den Computer um die Digitalisierung zu Bearbeiten.

In welchen Dateiformaten wird das digitalisierte Dia ausgegeben?

Der Rollei verwendet zur Dateiausgabe JPG. Dieses Format ist ein bekanntes und weit verbreitetes Format für Fotos und zur Bearbeitung und Archivierung geeignet.

Woran liegt es, dass ein scharfes Dia nach der Digitalisierung unscharf wird?

Dieses Problem kann durch die hohe Auflösung entstehen. Durch Bildbearbeitung am Computer kann der Fehler in einigen Fällen wieder behoben werden.

Platz 7: HP Scanjet G4010 Flachbett-Fotoscanner

Die Scanjet Reihe von HP zeichnet sich durch Flachbettscanner mit verschiedenen Modellen aus. Wir haben den G4010 und den G4050 ausgewählt, das sie die aktuellsten Scanner dieser Reihe darstellen und die Möglichkeit bieten Dias zu digitalisieren.

Im Gegensatz zu vielen anderen Flachbettscannern, bietet der G4010 Kratzerkorrekturen und Bearbeitungsmöglichkeiten, direkt vor dem Scan. Über den Computer können die Dias bequem digitalisiert und weiterbearbeitet werden.

Redaktionelle Einschätzung
Das Modell G4010 zählt zu den Flaggschiffen der Scanjet Reihe. Durch die hohe Auflösung bietet der Scanner von HP gute Ergebnisse. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit viele verschiedene Formate scannen zu können.

Das Aussehen und die Ausstattung ähnelt dem Nachfolger Modell Scanjet G4050, ist jedoch die kleinere und preiswertere Ausgabe davon. Bis zu fünf Dias können in einem Durchlauf eingescannt werden. Die Tasten an der Oberseite ermöglichen die Bedienung, ergänzend zur beigelegten Software.

Hardwaremerkmale

Die Hardwareausstattung des G4010 schließt verschiedene Medien mit ein. Dokumente können bis zur A4 Größe eingescannt werden. Mit den beigelegten Durchlichtrastern können mehrere Fotos, Dias und Negativfilme gescannt werden. Mehrfachzuführung ist also möglich.

Laut Herstellerangaben scannt der HP Scanjet G4010 mit einer Auflösung von 4800 x 9600 dpi und 96 Bit. HP streicht die besondere Farbwiedergabe und Detailgenauigkeit seiner Scanner heraus.

Durch die Direkttasten können die Scans einfach übertragen werden. Die Speicherung auf einer SD-Karte ist jedoch nicht möglich. Der Scanner verfügt über entsprechende Schnittstellen, um mit dem Computer verbunden zu werden. Der G4010 verfügt über einen USB-2 Anschluss und wird über ein Netzteil betrieben.

Softwaremerkmale

Genauso wie bei dem Nachfolger G4050 liegt die Hauptausstattung im Softwarebereich des Scanners. Beispielsweise gibt es eine eigene Bildbearbeitungssoftware, die ebenfalls mit dem Scanner erhältlich ist.

Zusätzlich gibt es noch die sogenannten Real Life Technologies aus dem Herstellerhaus.Dazu zählen die Korrekturfunktion für rote Augen und Belichtungsoptionen. Durch die Software wird der Scanner bedient. Viele Einstellungen können schon vorab getroffen werden. Natürlich ist auch die Nachbearbeitungen möglich.

Da der Scanner nicht ohne Computer funktioniert muss auf ein kompatibles Betriebssystem geachtet werden. HP stellt jedoch die aktuellen Treiber und Updates zur Verfügung.

Design

Auch das Design ist den anderen Scannern der Scanjet Reihe. Das 50,8 x 30,3 x 9,8 cm große Gerät ist in hellen Grautönen gehalten und verbindet Diascanner mit Dokumentenscanner.

Durch die gewölbte Decke können auch Buchseiten eingescannt werden. Die Tasten, die für die Bedienbarkeit zuständig sind, finden sich an der Oberseite. Ein Display ist – wie bei Flachbettscannern üblich – nicht vorhanden.

Kundenbewertungen
Der HP Scanjet G4010 erhielt durchschnittlich 3.6 von 5 Sternen. Ungefähr 64 % empfahlen den Scanner weiter und bewerteten ihn positiv. Damit bietet HP mit dem G4010 ein Gerät das zur Digitalisierung für den Hausgebrauch durchaus geeignet ist.

Die Vorteile aus Sicht der Käufer

  • Ausstattung
  • Scanqualität
  • Bedienbarkeit

Wie bei vielen anderen HP Scannern wird die Hardware und die Ausstattung des Scanners gelobt. Durch die vielen Funktionen und scanbaren Medien eignet sich der G4010 besonders für das Büro.

Mit der hohen Auflösung und den Korrektureinstellungen lassen sich Ergebnisse erzielen, die viele Kundinnen und Kunden zufrieden stellten. Die Scantasten mit den Funktionen: Scan to PDF, Dia scannen, Scannen, Kopieren bieten eine bequeme Handhabung.

Die Nachteile aus Sicht der Käufer

  • Qualität beim Scannen von Texten
  • Software

Die Konfiguration der Software stellt für viele Anwender ein Problem dar. Offenbar sind einige Updates und Einstellungen notwendig um den Scanner nutzbar zu machen.

Kritik bot auch die Handhabung der Scaneinstellung beim Diascan. Um gute Ergebnisse zu erhalten, sind viele Einstellungen notwendig. Diese erfordern etwas Fachkenntnis, Zeit und Geduld.

Einige Umstände scheint die Installation und Kompatibilität zu bieten. Bei aktuellen Betriebssystemen sollte nach neuen Treibern und Updates gesucht werden. Einige Kundinnen und Kunden benötigten eine weitere Software, die erst erworben werden musste.

Die Qualität von eingescannten Texten ließ in einigen Fällen zu wünschen übrig.

FAQ
Unter welchen Betriebssystemen ist der HP Scanjet bedienbar?

Für die Betriebssysteme aus dem Hause Apple (IOS El-Capitan) ist seit 2016 ein Update verfügbar, dass die Verwendung unter diesem Betriebssystem möglich macht. Bei Windows 7 und Windows 10 läuft das Gerät ohne erkennbare Probleme. Für Linux-Betriebssysteme sind ebenfalls Treiber und Updates vorhanden. Diese müssen nur installiert werden um den Scanner betriebsbereit zu machen.

Können auch Buchseiten mit dem HP Scanjet gescannt werden?

Durch die Schwebescharniere ist ein Buchscan möglich. Auch durch die eigene Funktion ist es möglich Buchtexte ohne Fehler (beispielsweise an der Mittelstrecke des Buchrückens) einzuscannen. Der Deckel ist im rechten Winkel schwenkbar, somit können auch dickere Vorlagen effizient gescannt werden.

Wie gut funktioniert die Umrisserkennung des Scanners?

Möchte man mehrere Fotos auf einmal einscannen, muss das Foto als solches Markiert werden. In manchen Fällen übernimmt die Software diese Einstellung. Gegebenenfalls muss der Umriss des freie Bereich bzw., das einzelne Objekt jedoch manuell angepasst werden.

Wird der Scanjet durch USB mit Strom versorgt? Gibt es die Möglichkeit auf USB zu speichern?

Der Betrieb erfolgt nur in Verbindung mit dem Computer. Die Stromversorgung wird über ein eigenes Netzteil bereitgestellt. Durch die USB-Verbindung wird der Scanner über den Computer gesteuert. Die Speicherung auf einem USB-Laufwerk oder einer externen Festplatte ist also über den PC möglich.

Platz 8: Epson Perfection V800 Photo Scanner

Mit diesem Modell aus dem Hause Epson trifft man in vielen Fällen die richtige Wahl. Der Flachbettscanner verfügt über eine hohe Auflösung und einer umfassenden Ausstattung.

Der Scanner ist für den Heimgebrauch und den (semi-) professionellen Bereich geeignet. Eine Besonderheit ist die im Lieferumfang enthaltene Scansoftware die von Epson angeboten wird. Dazu gehört auch SilverFast, sowie diverse Bildarchivierungssysteme.

Wir haben verschiedene Diascanner miteinander verglichen und haben uns eine Meinung zum Epson Perfection V800 Photo gebildet.

Beworben wird der V800 unter anderem für seine Tonwertwiedergabe. Der Kontrastumfang der Dias können somit gut reproduziert werden. Die Bildqualität bleibt erhalten. Zusätzlich zu verschiedenen Ausstattungsmerkmalen macht der V800 einen guten Gesamteindruck.

Redaktionelle Einschätzung

Hardwaremerkmale

Der Epson Perfection V800 Photo verfügt über verschiedene Filmhalterungen, Kratzerkorrektur mittels ICE-Technologie und einer Auflösung von 6400 dpi.

Laut Hersteller ist der Flachbettscanner mit einem Dual Lens System ausgestattet. Dadurch wird die Auflösung automatisch angepasst und die entsprechende Linse ausgewählt. Für Diapositive und Filmnegative wird die 6400 dpi Linse verwendet, was für eine präzise Digitalisierung sorgen soll.

Zusätzlich ist der Epson V800 mit verschiedenen ICE und Kratzerkorrekturen ausgestattet. Viele Bearbeitungen und Bildbereinigungen erledigt der Scanner automatisch. Ebenfalls zur Hardware-Ausstattung gehören die diversen Halterungen für Mittelformate, Kleinbilddias und Filmstreifen.

Bei dem Scan direkt vom Scanglas, werden laut Hersteller auch Filmformate bis zu 20 x 25 cm unterstützt.

Softwaremerkmale

Die Software ist bei vielen diafähigen Flachbettscannern ausschlaggebend. Im Lieferumfang des Epson Perfection V800 Photo ist die Scansoftware Silverfast dabei.

Da bei diesem Diascanner ein großer Teil der Bildbearbeitung über die Hardware erfolgt, gibt es kein explizites Bildbearbeitungsprogramm im Lieferumfang. Bedient wird der Epson V800 über den Computer. Allein über die SD-Karte zu arbeiten ist also nicht möglich. Neben SilverFast bietet Epson auch diverse Bildarchivierungsprogramme und Scansoftwares an.

Treiber und Softwareuptdates für aktuelle Betriebssysteme gibt es gegebenenfalls auf der Herstellerwebsite. Die Kalibrierung mit dem PC stellt also kein Problem dar.

Design

Der Epson Perfection V800 Photo überzeugt auch durch sein futuristisches Design. Die Durchlichteinheit ist in der aufklappbaren Abdeckung integriert.

Die Halterungen für die Dias müssen nur noch auf dem Scanglas platziert werden. Der Scanner selbst in in Schwarz und Silber gehalten. An der Vorderseite befinden sich ein Schnellscanknopf und der Aus-und Ein-Schalter. Ein Display ist nicht vorhanden. Die Abmessungen des Perfection V800 Photo sind 50,3 x 30,8 x 15,2 cm.

Kundenbewertungen
Den Epson Perfection V800 Photo bewerteten ca 66% aller Kundinnen und Kunden auf Amazon mit vier oder mehr Sternen. Von insgesamt 6 Bewertungen gab es keine Negativbewertung.

Die Vorteile aus Sicht der Kunden

  • Einfache Installation
  • präziser und schneller Scan

Der überragende Teil der Kunden ist vom Epson Perfection V800 Photo rundum überzeugt. Die wenigen Bewertungen auf Amazon loben die Scanqualität und die einfache Bedienbarkeit. Die automatischen Funktionen bei ICE und Kratzerkorrekur tragen zu einer schnellen und präzisen Digitalisierung bei. Die Scangeschwindigkeit wurde insofern von nahezu allen Rezensionen als positiv empfunden.

Die Nachteile aus Sicht der Kunden

  • Diahalterungen
  • Scansoftware

Kritik am Perfection V800 Photo gab es nur in Bezug auf die Halterungen für Dias und Filmnegative. Die Mittelformathalterung schien in einigen Fällen nicht zu passen. Bei Kleinbilddias kam es durch die Verglasung zu Verunreinigungen, da das Material (sogenanntes Newtonglas) staubanfällig ist. Hierbei kann es sich jedoch um einen Einzelfall handeln.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die Software, die von Epson angeboten wird. Laut Rezensionen sind verschiedene Programme nur als 32bit Version erhältlich. Hier musste auf die – umstrittene – Silverfast Scansoftware zurückgegriffen werden.

Platz 9: ION Audio Slides Forever Dia- und Negativ-Scanner

Die Scanner der Marke ION sind in verschiedenen Modellen erhältlich. Die Version Slides Forever ist ein Diascanner der sich die Kamera-Technologie zunutze macht.

Durch den Fokus und die entsprechenden Megapixel können die Dias in relativ guter Qualität digitalisiert werden. Der Slides Forever ist ein Filmscanner mit Magazinfähigkeit und USB-Anschluss. Dieser Diascanner ist besonders für Dias im 35 mm Format geeignet und ist ideal  für den Heimgebrauch.

Redaktionelle Einschätzung
Der ION Audio Slides Forever stellt eine lohnenswerte Alternative zu (teureren) Filmscannern dar. Mit diesem Gerät erhält man ein preiswertes Gerät für den Heimgebrauch.

Bei diesem Scanner handelt es sich um ein Gerät das mit 5 MP und fixem Fokus arbeitet. Natürlich liegt auch eine geeignete Software bei, welche die Bildbearbeitung und Archivierung möglich macht. Der ION Slides Forever enthält im Gegensatz zu anderen Filmscannern kein Display. Besonders beworben wird die Geschwindigkeit mit 1-2 Sekunden pro Scan.

Hardwaremerkmale

Der fixierte Fokus und der Belichtungsabstand sind grundlegende Merkmale mit denen der Slide Forever arbeitet. Das auffälligste Merkmal ist jedoch der Stapeleinzug, der ein schnelles und automatisiertes Arbeiten möglich macht.

Über USB werden die digitalisierten Bilder auf dem Computer übertragen. Ob eine Möglichkeit besteht, ohne PC zu arbeiten ist aus der Beschreibung nicht ersichtlich. Der Rapid-Slide Diawechsler, der im Lieferumfang enthalten ist, fasst Dias von 1,1 bis 3 mm. Laut Herstellerangaben, soll der Slide Forever besonders gute Kontrast- und Detailgenauigkeit bieten.

Zu Beachten ist, dass bei schnellem Arbeiten die Kamera keine Zeit hat, einen korrekten Fokus aufzubauen. Um scharfe Ergebnisse zu erzielen gehört etwas Geduld.

Softwaremerkmale

Zur mitgelieferten Software gehört ein Bildbearbeitungs- und ein Bildübertragungssystem mit denen die Dias digitalisiert, übertragen und archiviert werden können.

Die verschiedenen Einstellungen sind von der verwendeten Software abhängig. Je nach Bedarf können für jedes Dia einzelne Konfigurationen vorgenommen werden, oder mithilfe des Stapeleinzugs gearbeitet werden. Dafür werden für alle Dias die selben Einstellungen ausgewählt.

Es kommt auf Anwendungszweck und Bedarf an. Zu den Merkmalen gehört auch die Belichtungseinstellung mit der hellere und dunklere Scans gemacht werden können. Die Einstellungen sollten jedoch manuell getroffen werden um eine gute Kalibrierung der Farben zu gewährleisten.

Design

Das futuristische Design des ION Slides Forever ist ein weiterer Pluspunkt. Der Stapeleinzug scheint auf den Fotos aufklappbar zu sein.

Dadurch ist das kompakte Gerät platzsparend. Die Maße des Diascanners sind 8,2 x 8,5 x 14,9 cm, das Gewicht beträgt 780 g. Die schwarze Verkleidung beinhaltet eine weiße Taste mir der der Scanvorgang gestartet werden kann.

Zusätzlich ist zwar ein Scanner für Dokumente notwendig durch seine Größe und sein Gewicht überzeugt der ION Slides Forever auch im Punkt Gestaltung.

Kundenbewertungen
Mit 3.3 von 5 Sternen erhält der ION Slides Forever eine durchscnittliche Bewertung. 54% der Kundinnen und Kunden entschieden sich für eine positive Bewertung. 30% hingegen zeigten sich unzufrieden.

Die Vorteile aus Kundensicht

  • Stapeleinzug
  • Einfache Bedienung

Unter den Bewertungen einiger ION Scanner, gibt es nur wenige für den Slides Forever. Positives Feedback erhielten der bequeme und schnelle Stapeleinzug. Dadurch wird der Ablauf wesentlich einfacher und eine große Anzahl an Dias kann mit einem Durchgang eingescannt werden.

Die einfache Bedienung und – nach Meinung der Kundinnen und Kunden – unkomplizierte Handhabung der Software taten ein übriges für die guten Bewertungen.

Die Nachteile aus Kundensicht

  • unkompatibel mit Mac
  • Mangelnde Datenspeicherung

Ein Problem ist bei computerabhängigen Scannern oft das Betriebssystem. In manchen Rezensionen war zu lesen, dass der Scanner nicht mit Mac Betriebssystemen laufen würde. Laut Hersteller gibt es aktuelle Treiber und Updates, die die Verwendung mit Apple-Geräten durchaus möglich macht.

Ein gravierender Faktor ist die Datenspeicherung. In vielen Kommentaren wurde behauptet, dass die digitalisierten Bilder durch die Reduzierung an Qualität verlieren würden.

FAQ
Wie funktioniert die Stapelblattablage?

Der Magazineinzug ist im Lieferumfang enthalten. Wichtig ist das regelmäßige Abstauben und saubere Dias um keine Staubflusen und Flecken auf den Scans zu erhalten. Durch den automatischen Einzug müssen die Einstellungen für alle Dias passen.

Was kann man bei unscharfen Bildern auf der Vorschau tun?

Durch den schnellen Scanvorgang kann es zu Unschärfen kommen, wenn der Diascanner keine Zeit bekommt um das Bild richtig zu fokussieren. Konfiguriert man die Digitalisierung, sollten gute Ergebnisse zu erzielen sein.

Mit welchen Betriebssystemen ist der ION Slides Forever kompatibel? In welchen Dateiformaten werden die Dias gespeichert?

Durch aktuelle Treiber und Softwareuptdates funktioniert der Diascanner mit Windows 10 und dem aktuellsten IOS Betriebssystem.

Die digitalisierten Bilder können im JPG-Format gespeichert werden. Da der Slides Forever mit dem Computer arbeitet, können die Dias anschließend über ein Bildbearbeitungsprogramm beispielsweise in das Format PDF konvertiert werden.

Kann man eine Filmrolle scannen oder muss man die Negative vorher schneiden?

Um eine korrekte Digitalisierung zu gewährleisten muss der Negativfilm in die passende Größe geschnitten werden. Dadurch kann der Filmstreifeneinzug die Negativrolle verarbeiten und gute Ergebnisse erzielen. Die Dicke, die für den Scan im Magazin notwendig ist, beträgt zwischen 1,1 bis 3 mm.

Können auch gerahmte Dias eingescannt werden?

Ja, gerahmte Dias können mit dem Scanner von ION eingescannt werden. Vor dem Scannen von Dias mit Glasrahmen sollte dieser gereinigt werden um unschöne Flecken zu vermeiden. Beim Scannen kann es durch die verglaste Oberfläche zu Spiegelungen kommen, diese sollten bei korrekten Einstellungen jedoch retuschierbar sein.

Platz 10: Rollei PDF-S 240 SE – Multiscanner für Fotos, Dias und Negative

Der Rollei zählt zu den Besonderheiten unter den Filmscannern. Üblicherweise wird bei einem Scan  das Bild Zeile für Zeile abgetastet. Dieses Gerät arbeitet jedoch mit einer integrierten Kamera die die Dias und Negative abfotografiert und so hochwertige Ergebnisse erzielt. Durch diesen spezielle Arbeitsweise ist der Vorgang der Digitalisierung bei diesem Gerät besonders schnell.

Der Rollei ist vor allem zur Digitalisierung von Kleinbilddias geeignet, bietet aber auch die Möglichkeit Fotos und andere Formate (also zum Beispiel Dias und Negative) zu digitalisieren.

Durch das vorhandene Display können viele Einstellungen getroffen werden und man bekommt sofort einen Vorgeschmack auf das digitalisierte Bild. Ein großer Vorteil, wie wir finden.

Redaktionelle Einschätzung

Hardwaremerkmale

Zu den hardwareseitigen Merkmalen zählt unter anderem die Computerunabhängigkeit. Damit meint man, ob Dias auf einer SD-Karte gespeichert werden können und ein kompatibler Computer somit nicht notwendig ist. Eine entsprechende Schnittstelle ist jedoch vorhanden. Betrieben wird dieser Scanner auch durch ein USB-Netzteil.

Die Auflösung mit 1800 dpi entspricht den normalen Werten für einen Diascanner dieses Preissegments. Vorteilhaft am Rollei ist die einfache Bedienung und der schnelle Scanvorgang.

Ein großer Nachteil ist jedoch, dass man nicht (wie bei einigen anderen Filmscannern) im Magazin scannen kann. Die Dias müssen manuell eingezogen und bearbeitet werden. Es gibt auch keine automatische Kratzerkorrektur, wie sie bei anderen Scannern üblich ist.

Softwaremerkmale

Die ausgereifte Software ist ein Vorteil des Rollei. Durch die automatisierten Vorgänge wird kein Computer mehr benötigt, da man direkt auf der SD-Karte speichern kann.

Man muss sich also keine Sorgen darüber machen, ob der Scanner mit dem Betriebssystem des PCs kompatibel ist. Ein beachtenswerter Punkt ist die beigelegte Software zur Bildbearbeitung.

Anstelle automatischer Kratzerkorrekturen (z.B. durch Infrarotlicht wie ICE oder iSRD) kann man die Dias individuell bearbeiten. Damit ist dieser Scanner für alle geeignet, die sich jedem Dia einzeln widmen möchten.

Ein weiterer Vorteil ist die Interpolation. Die Auflösung des Rollei beträgt an sich zwar nur 1800 dpi, kann aber auf bis zu 2400 interpoliert  werden. Das Bild wird also mit 1800 eingescannt und die Digitalisierung anschließend auf bis zu 2400 hochgerechnet.

Eine höhere Scan-Auflösung bringt zwar immer ein hochwertigeres Resultat, dennoch kann sich das Ergebnis nach der Interpolation durchaus sehen lassen.

Design

Das Design des Rollei besticht vor allem durch das Display. Dadurch dass der Scanner ohne einen Computer funktioniert, kann das Ergebnis des Scans gleich begutachtet werden.

Das schwarze Design wirkt elegant, trotz der Maße von 29,4 x 23 x 19,1 cm und einem Gewicht von 1.8 kg. Die Menübedienung wird über das Bedienpult sehr einfach gestaltet. Das hochwertige Design ergänzt also die einfache Handhabung.

Kundenbewertungen
60% aller Kunden bewertetet den Rolle positiv. Ca. 28 % bewerteten das Produkt negativ. Die Durchschnittsbewertung liegt bei 3.5 von 5 Sternen. Alles in Allem ist dieser Diascanner für seine guten Voraussetzungen bekannt.

Die Vorteile aus der Sicht der Kunden

  • Die hohe Scangeschwindigkeit
  • Die einfache Handhabung bzw. das einfache Handling
  • Die Bildqualität
  • Preis-Leistungs-Verhältnis

Vielfach als positiv empfunden wurde vor allem die Geschwindigkeit und das einfache Handling. Ein Großteil der Kunden ist der Meinung, das der Rollei optimal für den Heimgebrauch geeignet ist. Wer jedoch hochwertige Ergebnisse im semiprofessionellen Bereich möchte, muss tiefer in die Tasche greifen. Die Möglichkeit den Scanner an das TV-Gerät anzuschließen, wurde ebenfalls gelobt.

Die Nachteile aus der Sicht der Kunden

  • nur für Alltagsbilder geeignet
  • viel weitere Bearbeitung notwendig
  • Mangel an Einstellungsmöglichkeiten direkt am Scanner

Ein Manko aus der Sicht einiger Kunden ist der Bearbeitungsaufwand nach dem Scan. Der Rollei bietet wenig Möglichkeiten, die digitalisierten Dias direkt am Scanner zu bearbeiten. Wer also hochwertige Bilder möchte, muss etwas Zeit in die Bildbearbeitung investieren.

Auch was die Bedienung betrifft scheiden sich die Geister. Während die „einfache Handhabung“ vielfach gelobt wurde, wurde das „komplizierte Bediensystem“ von anderen Kunden kritisiert.

FAQ
Es kommt zu einem hellen Streifen in der Mitte des gescannten Bildes. Woran liegt das?

Dieser systembedingte Fehler tritt durch das Aufnahmeobjektiv des Geräts auf. Da der Rollei eine spezielle Technologie verwendet, kann dieser Bildfehler bei Hochglanzfotos auftreten.

Welche Dias können gescannt werden?

Der Rolle ist speziell für gerahmte Dias geeignet. Es ist also nicht notwendig die Rahmen zu entfernen. Die Größe der Diarahmen die in das Gerät passen ist 5×5 cm. Mittelformate könne also nicht gescannt werde. Der Rollei ist für Kleinbilddias und Fotonegative gedacht.

Bei Dias mit verglastem Rahmen empfiehlt es sich grundsätzlich die Dias in einen neuen Rahmen zu geben, da durch das Glas beim Scannen oder Abfotografieren Spiegelungen und Bildfehler entstehen können.

Welche Betriebssysteme sind mit diesem Diascanner kompatibel?

Da der Rollei ohne Computer arbeiten kann, ist er mit grundsätzlich jedem Betriebssystem kompatibel. Man speichert die Dias auf der SD-Karte und überträgt sie anschließend auf den Computer um die Digitalisierung zu Bearbeiten.

In welchen Dateiformaten wird das digitalisierte Dia ausgegeben?

Der Rollei verwendet zur Dateiausgabe JPG. Dieses Format ist ein bekanntes und weit verbreitetes Format für Fotos und zur Bearbeitung und Archivierung geeignet.

Woran liegt es, dass ein scharfes Dia nach der Digitalisierung unscharf wird?

Dieses Problem kann durch die hohe Auflösung entstehen. Durch Bildbearbeitung am Computer kann der Fehler in einigen Fällen wieder behoben werden.

Platz 11: Reflecta 65450 ProScan 10T Negativ/Dia-Scanner

Die Marke Reflecta ist für ihre Film- und Diascanner bekannt. Der Reflecta 65450 Proscan (auch ProScan 10T) gehört zu den aktuellen Produkten die vom Hersteller angeboten werden.

Bei diesem Scanner handelt es sich um einen Scanner, der speziell für Kleinbilddias und 35mm Filmstreifen geeignet ist. Mit einer vergleichsweise hohen optischen Auflösung und Kratzerkorrekturen bietet der Reflecta 65450 Proscan 10T – wie die offizielle Bezeichnung lautet – sehr gute Ergebnisse.

Redaktionelle Einschätzung
Wie bei vielen Diascannern sind die Meinungen über den Reflecta 65450 ProScan 10T sehr unterschiedlich. In unserem Vergleich schneidet dieser Filmscanner überwiegend positiv ab.

Sowohl für den (semi-)professionellen Bereich, als auch den Heimgebrauch ist der Scanner von Reflecta eine gute Wahl. Durch die umfangreiche Ausstattung und die hervorragenden Ergebnisse erreicht der ProScan 65450 10T ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Hardwaremerkmale

Der Reflecta 6540 Proscan ist mit einer optischen Auflösung von 10 000 dpi ausgestattet. Mit dem Scanhalter können 4 gerahmte Dias und Filmstreifen mit bis zu 6 Bildern gescannt werden.

Im Gegensatz zu vielen anderen Filmscannern arbeitet der Reflecta ProScan nicht über eine SD-Karte. Die Bedienung erfolgt über den Computer. USB-Kabel und Netzteil sind im Lieferumfang enthalten.

Kratzer- und Staubkorrektur gehören ebenfalls zur hardwareseitigen Ausstattung des ProScans. Anders als der Reflecta Digidia 6000 verfügt der Reflecta ProScan jedoch nicht über einen automatischen Stapeleinzug. Die Dias bzw. Filmnegative müssen manuell verschoben und einzeln gescannt werden. Dadurch können die Einstellungen und Bildkorrekturen individualisiert werden.

Softwaremerkmale

Der Reflecta 65450 Proscan 10T wird über einen Computer bedient. Die Scansoftware CyberView ist im Lieferumfang enthalten.

Da viele Filmscanner mit hardwareseitigen Kratzerkorrekturen ausgestattet sind, dient die Software hauptsächlich der Bedienung dieser Module und Techniken. Die verschiedenen Einstellungen können für jedes Dia getroffen und individualisiert werden. Zu den notwendigen Kalibrierungen der Software gehören unter anderem auch der Farbmodus und der Schwarz-Weiß-Modus.

Die Software wird für Windows und Mac angeboten, aktuelle Treiber sind verfügbar. Dadurch ist der Reflecta ProScan 65450 mit nahezu allen PCs kompatibel und für berufliche und private Zwecke geeignet.

Design

Mit Abmessungen von 275x167x80 mm ist der Reflecta 65450 ProScan 10T einer der größeren Filmscanner aus unseren Vergleichen. Mit einem Display ausgestattet, lassen sich die digitalisierten Bilder sofort kontrollieren.

Das Gehäuse ist in schwarz gehalten, der Schalter für die Bedienung des Scans ist vorne am Display angebracht. Darunter befindet sich die Halterung für die Dias. Diese müssen manuell transportiert werden. Durch den Aufbau des Geräts ist der Scanprozess jedoch mit vergleichsweise wenig Aufwand verbunden.

Kundenbewertungen
Auf Amazon bewerteten ca. 70% aller Kundinnen und Kunden den Reflecta 65450 ProScan 10T mit vier oder fünf Sternen. Dadurch erhält dieser Diascanner eine gute Gesamtbewertung.

Die Vorteile aus Sicht der Kunden

  • gute Bildqualität
  • Kratzerentfernung
  • intuitive Handhabung

Laut verschiedenen Rezensionen bringt der Reflecta 65450 ProScan gute Ergebnisse. Die Kratzerentfernung überzeugte den Großteil der Produktbesitzer. Ebenfalls gelobt wurde die intuitive Bedienbarkeit des Scanners. In einigen Fällen scheint der Farbmodus bessere Resultate zu erzeugen, als der Schwarz-Weiß-Modus.

Die Scangeschwindigkeit wird sowohl in den positiven als auch den negativen Rezensionen erwähnt. Laut Hersteller selbst werden 7 Minuten für einen Farbscan benötigt. Miteinbezogen sind hierbei die vollen 10 000 dpi Auflösung und die24bit Farbtiefe.

Die Nachteile aus Sicht der Kunden

  • Lärmentwicklung
  • Geschwindigkeit
  • Software/Treiber für Windows

Für einige Kundinnen und Kunden stellte die Lärmentwicklung während des Scanvorgangs ein gravierendes Problem dar. In einigen Fällen wurde auch die Kurzlebigkeit des Scanners bemängelt. Offenbar kam es zu einem Defekt. Dies ist möglicherweise ein Einzelfall.

Wie so oft, sind auch bei diesem Diascanner die Software und die Scangeschwindigkeit ein Kritikpunkt. Die Gratissoftware von Reflecta – CyberView – schien in einem Fall für Komplikationen mit dem Windows 10 Betriebssystem zu sorgen.

FAQ
Liegt ein Negativhalter bei, bzw. lassen sich Dias und Filmstreifen „in einem Ritt“ scannen?

Der beiliegende Negativhalter ist für sechs Fotonegative geeignet. Allerdings besitzt der Reflecta 65450 ProScan 10T keinen automatischen Einzugsmechanismus oder Stapelverarbeitung. Das bedeutet die Filmstreifen bzw. Diapositive müssen manuell Stück für Stück weitergeschoben werden.

Ist es möglich das Aufnahmedatum in die Bildinformationen einzubinden?

Hier gibt es zwei Möglichkeiten. Über Photoshop oder Lightroom können solche Metadaten in das digitalisierte Bild eingearbeitet bzw. hinterlegt werden. Auch über Windows Datei-Rechtsklick-Eigenschaften-Details lässt sich das ursprüngliche Aufnahmedatum hinterlegen. Ob dieser Schritt bereits bei der Digitalisierung vorgenommen werden kann, hängt von der verwendeten Scansoftware ab.

Kann der Reflecta 65450 ProScan 10T auch Mittelformate scannen?

Nein, mittelformatige Dias zu scannen ist mit dem ProScan nicht möglich. Der ProScan ist nur für Kleinbilddias (gerahmt und ungerahmt) und 36 mm Filmstreifen ausgerichtet. Scanner für Mittelformate finden Sie in unserem Kaufberater (LINK)

Ist der Diahalter 5cm breit?

Laut Hersteller fasst der Diahalter bis zu vier (gerahmte) 5cm x 5cm Dias. Der Scanbereich liegt bei 24,3mm x 3,6mm und entspricht damit den gängigen Standartdias. Der Diahalter ist außen 5,58cm breit.

Funktioniert der ProsScan 65450 auch mit der Silverfast Scansoftware?

Je nach Seriennummer kann die SilverFast Software mit dem Scanner kompatibel sein. Hier empfiehlt es sich, den Hersteller zu kontaktieren. Der Reflecta 65450 ProScan 10T ist mit SilverFast grundsätzlich kompatibel.

Wurde vorher ein anderer Scanner mit der SilverFast Software betrieben, muss der Software eine neue Seriennummer zugewiesen werden. Dadurch wird SilverFast für den neuen Scanner (z.B. den 65450 ProScan 10T) freigeschaltet.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Diascanner kaufst

Worin liegen die Vorteile bei der Digitalisierung von Dias?

Ziel der Digitalisierung ist die Möglichkeit Dias wie gewöhnliche digitale Fotos verwenden zu können. In Zeiten von Instagram und Pinterest wäre es schade, die schönen Erinnerungen in Diaform nicht teilen zu können.

Der wohl größte Vorteil besteht in den Bearbeitungsmöglichkeiten der Bilder. Tonwertkorrekturen, Farbabgleichung und Kontrastanpassungen können die Vorzüge hervorheben. 

Die Reduzierung des Kontrastumfangs ist manchmal ein notwendiges Übel. Es gibt allerdings Methoden um den Kontrastumfang der Dias größtenteils zu erhalten.

Vorteile

  • Offener Prozess
  • Viele Dateiformate (TIFF, RAW, etc.)
  • Staub- und Kratzerkorrekturen
  • Viele Bearbeitungsmöglichkeiten

Nachteile

  • Eventuell Große Datenmengen
  • Je nach Gerät hohe Kosten
  • Benötigt Platz

Wie läuft das Verfahren der Digitalisierung ab?

Die Digitalisierung von Diapositiven läuft ähnlich ab, wie der Scanvorgang bei einem typischen Flachbett- oder Fotoscanner. Durch das zeilenweise Abtasten des Objekts werden die Informationen verarbeitet und unterschiedliche Helligkeitswerte und Farben pixelweise in Signale umgewandelt.

Je nach Auflösung des Scans entstehen große Datenmengen. Die maximale Auflösung bei Geräten aus dem Amateurbereich liegt bei etwa 46oo dpi. (Die Erklärung des Begriffs dpi erfolgt in der Kategorie Ratgeber.)

Semiprofessionelle Geräte erreichen bis zu 7200 dpi. Höhere Werte erzielt man nur durch sogenannte Trommelscanner. Trommelscanner sind heute hauptsächlich im professionellen Bereich der Druckvorstufentechnik vertreten. Für den Heimgebrauch wurden sie durch Flachbett und Durchlichtscannern abgelöst.

Ein weiterer Punkt ist die Interpolation. Durch dieses Verfahren können Dias mit geringerer Auflösung eingescannt und anschließend hochgerechnet werden. Damit kann jedoch selten ein so hochwertiges Ergebnis erzielt werden, wie mit einer hohen optischen Auflösung.

Wesentliche Kriterien für gute Scanner sind neben der entsprechend hohe Auflösung (bzw. Punktdichte oder dpi) eine hohe Farbtiefe. Eine hohe Detailgenauigkeit ist also ausschlaggebend um hochwertige Ergebnisse zu bekommen.

Besondere Vorteile bieten moderne Methoden zur Staub und Kratzerkorrektur. Bei einem entsprechenden Diascanner können solche Effekte bereits während des Scans beseitigt werden. Dazu gibt es verschiedene Methoden, die wir im Anschluss erklären wollen.

Vereinfacht erklärt, erhält man durch das Scannen verschiedene Informationen über das Dia. Durch diese Informationen kann das Bild digital nachgebaut werden.

Welche Alternativen zum Diascanner gibt es?

Ein eigenes Gerät um Dias zu scannen erfordert Platz und ist unter Umständen kostenintensiv. Es gibt eine große Auswahl an anderen Möglichkeiten um Abzüge und Kopien von Dias herzustellen. Je nach Bedarf und Anwendungszweck sind sie unterschiedlich gut geeignet.

Umkehrpapier

Das Prinzip dieser Methode gleicht dem typischen Abzug eines Negativs. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass kein Fotopapier verwendet wird. Diese Methode führt zu einem Ergebnis mit weniger Kontrast und geringerer Farbsättigung.

Vorteile

  • Unkompliziertes Verfahren
  • Vergleichsweise günstig

Nachteile

  • Schwächere Farbsättigung
  • Deutlich geringerer Kontrastumfang

Zwischennegativ

Unter diesem Begriff versteht man das Abfotografieren der Dias. Dazu werden beispielsweise Kameravorsätze oder Kontaktkopien verwendet um ein Negativ herzustellen. Von diesem können anschließend Abzüge gefertigt werden. Hier ist die Frage, ob das gute Ergebnis den vergleichsweise hohen Arbeitsaufwand rechtfertigt.

Vorteile

  • Unkompliziertes Verfahren
  • Hochwertiges Ergebnis

Nachteile

  • Mit viel Aufwand verbunden
  • Vorgang benötigt Zeit

Agfa-Digipring

Dieses Verfahren ist dem Diascan am ähnlichsten. Auch hier wird das Dia zeilenweise abgetastet und optimiert. Dabei werden weniger ausschlaggebende Kontrastinformationen unterdrückt. Der Kontrastumfang wird eingeschränkt und das Bild wird angepasst.

Besonders wichtig ist hier die korrekte Einstellung und Kalibrierung der Software, die zur Bearbeitung verwendet wird. Im Anschluss wird das Bild auf handelsüblichem Fotopapier ausbelichtet. Das Agfa-Digiprint-Verfahren ist gut für den Heimzweck geeignet und bietet Ergebnisse mit guter Bildqualität.

Das Dia digital zu speichern ist bei diesem Verfahren – im Gegensatz zum Diascanner – nicht möglich. Dieser Prozess ist in sich abgeschlossen, das Dia wird durch die Belichtung auf Fotopapier sichtbar gemacht. Diese Fotoabzüge können jedoch mit einem herkömmlichen Flachbett oder Dokumentenscanner eingescannt und so digitalisiert werden. Dadurch entsteht jedoch ein erheblicher Qualitätsverlust, bei einem ansonsten guten Ergebnis.

Vorteile

  • Für den Amateurbedarf geeignet
  • Hochwertiges Ergebnis

Nachteile

  • Softwarekalibrierung ist notwendig
  • Abgeschlossener Prozess – keine Möglichkeit das Dia digital zu speichern

Ilfochrome

Dieser Ausdruck bezeichnet ein spezielles Fotopapier. Das hochwertigere Ergebnis im Vergleich zum Umkehrpapier liegt vor allem im besseren Kontrastverhalten des Papiers begründet. Durch helleres Weiß und dunkleres Schwarz wird im Vergleich zum Umkehrpapier ein größerer Kontrastumfang erzielt.

Ein hoher Kontrastumfang ist notwendig um Details scharf und präzise erkennen zu können. Bei der Verwendung von Ilfochromen liegt dieser zwischen dem eines Dias und dem eines üblichen Fotopapiers. Dieses kostspielige Verfahren konnte sich nicht durchsetzen, biete jedoch durch verschiedene Bearbeitungsmöglichkeiten ein hochwertiges Ergebnis.

Vorteile

  • Vergleichsweise hoher Kontrastumfang
  • Optimierungseffekt
  • Zusätzliche Kompression ist möglich

Nachteile

  • Teuer
  • Nicht überall erhältlich

Was steckt hinter dem Begriff „Kontrastumfang“?

Bei Dias fällt oft der Begriff Kontrastumfang. Das liegt daran, dass sie unter anderem eine besonders hohe Kontrastdifferenzierung aufweisen. Doch was bedeutet das genau?

Der größte natürliche Kontrast ist zwischen tiefster Nacht und hellem Sonnenlicht. Mit Kontrastumfang ist also die Spanne zwischen einem Gegensatz (der Nacht) und dem anderen Gegensatz (der Sonne) gemeint. Durch hohe Kontrastdifferenzierung wirkt ein Bild scharf und detailliert.

Durch die verschiedenen Ebenen eines Dias, kann eine besondere Tiefe erreicht werden, die für den hervorragenden Kontrast sorgt. Um diesen Vorteil nicht zu verlieren, ist es wichtig, die geeignete Methode zu verwenden, um Dias zu vervielfältigen. Kontraste können in gewissem Maße auch mit Bildbearbeitungsprogrammen wie beispielsweise Photoshop angepasst werden.

Die Digitalisierung von Diapositiven läuft ähnlich ab, wie der Scanvorgang bei einem typischen Flachbett- oder Fotoscanner. Dabei werden die Informationen verarbeitet und unterschiedliche Helligkeitswerte und Farben pixelweise in Signale umgewandelt.

Was ist mit Auflösung beziehungsweise dpi gemeint?

Bei der Auswahl des geeigneten Scanners spielen diese Begriffe eine große Rolle. Dpi bedeutet „Dots per Inch“ also „Punkt pro Zoll“. Ein digitales Bild kann man sich als Raster oder Mosaik vorstellen. Es ist aus vielen einzelnen Punkten aufgebaut.

Dpi bezeichnet die Anzahl der Punkte aus denen ein digitales Bild besteht und sind die Maßeinheit für die Auflösung. Qualitätskriterien für Fotos und Dias sind unter anderem die Farbtiefe und der Kontrast. Die Informationen der Dias werden Punkt für Punkt übertragen.

Bei hochauflösenden Bildern können diese Werte genauer dargestellt werden. Um gute Ergebnisse zu erhalten müssen Diascanner auch mit Farbkalibrierungen arbeiten. Je höher die Farbtiefe pro dpi ist, desto effizienter arbeitet der Diascanner.

Auch der Verwendungszweck spielt eine große Rolle. Bilder für das Internet benötigen eine geringere Auflösung als Bilder, die für den Druck gebraucht werden. Je nach Auflösung und Dateiformat ändert sich auch die Dateigröße bzw. der Speicherplatzbedarf.

Nachdem man alle Details berücksichtigt hat, möchte man am liebsten sofort einen geeigneten Scanner kaufen.

Hierbei ist es nicht einfach, eine Preiskategorie zu definieren. Von 60 Euro Schnäppchen bishin zu dreistelligen Beträgen für Trommelscanner und andere Profi-Geräte ist alles dabei.

Es gibt eine große Anzahl an Shops, über die Diascanner wahlweise gemietet oder gekauft werden können. Die Geräte die wir Dir auf dieser Seite vorstellen sind mit den entsprechenden Shops verlinkt.

  • Amazon
  • Ebay
  • Aldi
  • Saturn
  • Mediamarkt
  • Weltbild
  • Tchibo

Mit Hilfe eines Diascanners kannst du Fotos in Diaformat digitalisieren und anschließend wie digitale Fotos verwenden. Deine Erinnerungen nun zu bearbeiten, per Mail zu verschicken oder auf sozialen Medien zu teilen steht von da ab nichts mehr im Wege.

Entscheidung: Welche Arten von Diascannern gibt es und welche ist die richtige für dich?

Bei Diascannern unterscheidet man grundsätzlich zwischen den folgenden Arten von Geräten:

  • Hybridgeräte
  • Spezielle Film- und Diascanner
  • Digitalisierung mit Kameraaufsatz

Im Folgenden werden wir dir die Begrifflichkeiten erklären, auf die Vorteile und Nachteile der jeweiligen Art von Geräte eingehen und dir erläutern, wann sich welche Art von Diascanner am besten für dich eignet.

Was ist ein Hybridscanner und worin liegen seine Vorteile und Nachteile?

Hybridgeräte sind Flachbettscanner mit einem Durchlichtaufsatz über den die Diapositive gescannt werden können. Durch den Aufsatz wird das Dia von hinten ausgeleuchtet. Die so entstehende Projektion wird abgetastet und in Signale umgewandelt.

Der Ablauf funktioniert hier manuell. Dadurch kann für jedes Dia die optimale Einstellung getroffen werden, da nicht im Magazin gescannt wird. Mit Magazinfähigkeit meint man die Möglichkeit mehrere Dias in einem Ablauf zu digitalisieren. Dabei wird natürlich die Scangeschwindigkeit beeinflusst.
Meistens wird der Aufsatz zum Diascannen mit dem Flachbettscanner mitgeliefert oder ist bereits integriert.

Solche Hybridscanner bieten eine gute Möglichkeit, wenn man sich kein eigenes Gerät für Dias und Filme hinstellen möchte. Wenn man sich also für eine Mehrzwecklösung entscheiden möchte, ist ein guter Hybridscanner perfekt.

Vorteile

  • Kein eigenes Gerät notwendig
  • Aufsätze ermöglichen verschiedene Diagrößen
  • Einstellungen sind bei jedem Dia individuell

Nachteile

  • Automatische Korrekturen sind nicht allein auf Dias ausgerichtet
  • Meist nicht magazinfähig

Was sind spezielle Film- und Diascanner und worin liegen ihre Vorteile und Nachteile?

Spezielle Film- und Diascanner sind so gebaut, dass gerade Dias optimal eingescannt werden können. Der Vorteil bei reinen Filmscannern besteht in der Möglichkeit, nicht nur Diapositive sondern auch Fotonegative scannen zu können.

Für diese beiden Medien (Diapositive und Fotonegative) ist dieser Scanner gut geeignet. Natürlich gibt es auch bei manchen Hybridscannern die Möglichkeit Negative zu digitalisieren. Bei einem Filmscanner ist man hier jedoch vollkommen auf der sicheren Seite. Für andere Dokumente ist allerdings ein eigener Scanner erforderlich.

Mit diesen Scannern können Dias meist im Magazin eingescannt werden. Das bedeutet, eine automatische Einzugsmechanik ermöglicht den reibungslosen Ablauf, während bei Hybridscannern jedes Dia einzeln Bearbeitet werden muss.

Vorteile

  • Besonders für Diapositive und Fotonegative geeignet
  • Scannen von Magazinen oftmals möglich

Nachteile

  • Für Dokumente wird ein eigenes Gerät benötigt

Was sind Kameraaufsätze und worin liegen ihre Vorteile und Nachteile?

Diese spezielle Methode der Digitalisierung zählt nicht im eigentlichen Sinn als Diascanner. Bei einem Scan wird das Bild zeilenweise abgetastet. Bei dieser Technik wird das Dia jedoch abfotografiert. Damit hier eine gute Qualität geboten werden kann, braucht man einen Aufsatz bzw. ein Objektiv für die Digitalkamera.

Diese Methode ist empfehlenswert, wenn man eine hochwertige Kamera mit guter Auflösung besitzt, da solche Aufsätze meist preiswerter sind als eigene Diascanner.

Es gibt jedoch einige Nachteile. Der Aufwand ist vergleichsweise hoch und die abfotografierten Dias müssen erst nachträglich bearbeitet werden, da keine automatischen Kratzerkorrekturen und Bereinigungen vorgenommen werden können.

Wichtig ist die passende Kamera. Nicht jede Digitalkamera ist mit anderen Objektiven kompatibel.

Vorteile

  • Vergleichsweise preiswert
  • Verfahren an sich ist unkompliziert
  • Keine Einstellungen beim Scan notwendig

Nachteile

  • Bilder müssen nachbearbeitet werden
  • Hochwertige Kamera (z.B. Spiegelreflex) notwendig

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Diascanner

Wie funktionieren Dias?

Dias sind fotografische Filme die nach ihrer Entwicklung Grauwerte und Farben in einer natürlichen Ansicht zeigen. Nachdem der Film zerteilt wird, entstehen die einzelnen Diapositive. Projektion auf einer Mattscheibe oder einer Leinwand sind die beliebtesten Darstellungsmethoden.

Der größte Vorteil der Diapositive liegt in der hohen Bildqualität. Durch die verschiedenen Schichten zeichnen sich Dias mit einem sehr hohen Kontrastumfang aus. Auch die besonders natürliche Farbgebung bildet ein wesentliches Merkmal. Dias setzen durch ihre Beschaffenheit nach wie vor einen hohen Qualitätsstandart.

Jedoch hat ein Dia auch gewisse Nachteile. Staub und Kratzer können die Projektionsqualität mindern. Dias bestehen unter anderem aus einer Gelatineschicht. Diese macht sie für Schimmel und Bakterien anfällig. Dias zu digitalisieren kann zu besseren Haltbarkeit und größeren Bearbeitungsmöglichkeiten führen.

Geschichte der Dias und Situation heute

Die Blütezeit der Dias liegt in der zweiten Hälfte des 20 Jahrhunderts. Diapositive boten eine günstige Methode um Farbbilder herzustellen. Die wohl typischste Form um Dias zu präsentieren ist die Projektion. Noch heute verwendet man den Begriff „Diashow“ um die Abfolge von Bildern und Computerpräsentationen zu bezeichnen.

Heutzutage sind Dias weitgehend durch die Digitalfotografie abgelöst worden. Doch im Bereich der professionellen Fotografie hat die Dia-Technologie deutliche Spuren hinterlassen. So werden noch immer Großbildaufnahmen im 85mm x 85mm Format der Kinodias gemacht.

Wie bereits mehrmals erwähnt wurde, stehen Dias immer noch für hochwertige Bildaufnahmen. Dafür steht auch die Verbindung der Dias mit digitalen Bearbeitungsmöglichkeiten.

Dias treten in vielen verschiedenen Formaten auf. Am häufigsten vertreten sind Kinodias mit Abmessungen von 85mm x 85mm, sowie Kleinbilddias mit den Maßen 24mm x 36mm.

Das Format der Kleinbilddias entspricht den heutigen Spiegelreflexformaten, während das Kinodia heute als Großbildaufnahme vertreten ist.

Bei der Digitalisierung besteht die Möglichkeit das Bild in Dateiformaten zu speichern und je nach Bedarf zu bearbeiten. Typische Bildformate, die auch für Digitalfotografien verwendet werden, sind JPG, TIFF und RAW.

Welches Dateiformat am besten geeignet ist, hängt von dem Verwendungszweck, dem entsprechenden Diascanner und der Dateigröße ab. Auch das Interesse an Bildbearbeitung ist hier ausschlaggebend.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] http://www2.cs.uni-paderborn.de/cs/ag-domik-static/SIMBA/dbv/diascann.htm


[2] http://www.shashin-toro.com/2012/05/10/kleinbildfilme-digitalisieren-nur-wie/

Bildquelle: 123rf.com/Philippe Renaud

Bewerte diesen Artikel

(10 votes, average: 4,50 out of 5)
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von officelux.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.